Rusconi: Revolution

Abgelegt unter:
Kurz-URL: http://mkzä.de/1512
Rusconi - Revolution

2011 gewann Stefan Rusconi, Kopf und Namensgeber der Jazz-Combo Rusconi, für das Album „It's a Sonic Life „ den ECHO in der Kategorie „Instrumentalist des Jahres national – Piano/Keyboards“. Das neue Album „Revolution“ gibt es seit dem 2. März 2012 als „Name your price“ Download, nachdem die letzten drei Alben bei Sony erschienen waren. Auch der kostenlose Download ist möglich, hierfür muss eine gültige E-Mail-Adresse angegeben werden.

Der besondere Clou an dem Release: Es wird auch auf CD gepresst, diese kann aber nur auf Konzerten erworben werden. In einem fast 10 Minuten langen Video erklärt Rusconi, wieso sie sich für diesen Schritt entschlossen haben: Sie haben die Erfahrung gemacht, dass Fans auf Konzerten ihre CDs kaufen, um die Künstler zu unterstützen. Vom Kaufpreis der CD kommt aber nur sehr wenig bei den Künstlern direkt an – selten mehr als 1,50€ pro CD.
RUSCONI - REVOLUTION

Auch fühlten sich Rusconi vom Korsett des Major-Labels zu sehr eingeengt. Einen Auftritt live im Radio zu übertragen war ein immenser bürokratischer Aufwand. Aufnahmen im Studio hatten vor allem eines zu sein: Schnell und nach Zeitplan. „Revolution“ hingegen wurde komplett anders eingespielt. Das Trio mietete für zwei Wochen einen Raum in einem Baseler Musikwohnhaus und nisteten sich dort ein. Ein Ton-Techniker verkabelte das gesamte Equipment und Rusconi nahmen alles selber auf.

Eigentlich war dies nur als intensive Probezeit gedacht, endete aber mit zahlreichen fertigen Songs, bei denen das Trio keine andere Wahl sah, als sie zu veröffentlichen. Mit Flügel, Drums, Kontrabass, Stimme, Pfeiffen, Distortion, Feedback, Space Echo, Instrumentenpräparationen, Kassettenrecorder, Klatschen und Rasseln wurden Songs, Chaos und improvisierte Stimmungen aufgezeichnet, die sich in den letzten zwei Jahre bei zahlreichen Konzerten weltweit entwickelt und verfestigt hatten. An einigen der neun Songs wirkte auch der in in den USA lebenden Gitarristen Fred Frith mit.

Dass ohne im klassischen Handel angebotene CDs ein weitere ECHO-Gewinn unwahrscheinlich ist, stört Stefan Rusconi wenig:

Als Indie und so wie wir nun unsere Musik an die Leute bringen wollen, ist es unmöglich einen Echo zu gewinnen, d.h. für mich wird es der Erste und Letzte gewesen sein. Der Echo Preis hat uns meiner Meinung nach nicht viel gebracht. Ich denke, dass die Leute, welche sich für uns interessieren mehrheitlich nicht eine Band auf Basis des Echogewinns aussuchen. Ich habe mich aber über die Auszeichnung sehr gefreut.

Negativer hingegen ist der Gegenwind aus der Medienwelt. Gewisse Medien bieten seiner Erfahrung nach nur mit Werbe-/inseratinvestitionen der Plattenfirma Platz für eine grössere Story. Eine Aussage, die er nicht als erster Musiker trifft.

Zur Musik: Klassische Jazz-Elemente verschmelzen mit Pop und Rock zu einem sehr angenehm hörbaren Gesamtwerk. Tempi-Wechsel und Blues-Läufe werden mit Pfeifen, Klatschen und Improvisationen kombiniert. Mal sind die Lieder ruhig, dann wieder aufpeitschend und treibend. Nur eines sind sie nie: Langweilig.

Revolution, by RUSCONI

An Freunde des Vinyls wurde auch gedacht. Diese können für einen frei wählbaren Preis ab 25 Schweizer Franken (~21€) eine von 500 Schallplatten erwerben. Hier kommt dann auch das Artwork des Berliner Künstlers Paul Polaris besser zur Geltung, das er zusammen mit Stefan Rusconi entwicklet hat.

Revolution-Tour 2012

21.03. - A-Innsbruck, Treibhaus
22.03. - Wiesbaden, Schlachthof
24.03. - Karlsruhe, Tempel
28.03. - Berlin, HBC
29.03. - Hamburg, Kampnagel
30.03. - Bremen, Kito

Deine Bewertung: Keine Durchschnitt: 5 (2 votes)

Ein Kommentar

Gute Infos über spannendes Album

5

Danke für die spannenden Hintergrundinfos. Ich habe selbst mit Stefan Rusconi ein Interview geführt, das nochmal andere Blicke auf REVOLUTION wirft - beide Texte ergänzen sich schön. Das Interview gibt es hier: Musik am Montag: Rusconi

Artikel

Projekte

Interviews

Informationen