Botany Bay

Abgelegt unter:
Kurz-URL: http://mkzä.de/228

Botany Bay
Nachdem sich Botany Bay per Video als Unterstützer der Piratenpartei "geoutet" hatten, haben wir die Gunst der Stunde genutzt, und mit den beiden ein paar Worte gewechselt. Aber lest selbst...

Christian: Wer sind Botany Bay? Und was für Musik macht ihr?

Stephan Kleinert + Laura Dietrich: Botany Bay sind Laura und Stephan, und wie sich das, was wir tun musikalisch einordnen lässt, darüber zerbrechen wir uns gerne immer mal wieder unsere Köpfe. Wenn man mal von den Einflüssen ausgeht, dann geht das von Pink Floyd und den späten Talk Talk über Coldplay bis hin zu Massive Attack. Lauras Stimme klingt für viele Hörer mal nach Kate Bush, mal nach Evanescence. Die Musik entwickelt sich aber ständig weiter, aktuell noch unveröffentlichte Songs gehen in Richtung trip hop, wie z.B. goldfrapp - das kann aber in ein paar Monaten schon wieder anders sein.

Christian: Na da bin ich definitiv mal gespannt, was ihr da für uns in petto habt. Wie lange seid ihr schon zusammen kreativ tätig?

SK+LD: Zum ersten Mal über den Weg gelaufen sind wir uns im Jahr 2000, es dauerte aber weitere 5 Jahre, bis wir zusammen "Grounded" angingen. Was als musikalische Fernbeziehung über das Internet begann (Berlin - Heidelberg) setzte sich seit 2006 in regelmäßigen Sessions fort, woraus auch eine große Freundschaft und immer häufiger werdende Live-Auftritte entstanden.

Christian: Ihr habt euch jetzt mit dem Stück "Old men with ballpoint pens" ziemlich kritisch zur politischen Lage in Deutschland geäußert? Wie kommt's? Es scheint so, als wären in den letzten Jahren die meisten Bands politisch eher extrem zurückhaltend gewesen?

SK: Ich habe ja schon auf unserem Blog geschrieben, dass es uns hauptsächlich darum geht, Gefühle auszudrücken. Angst und Hilflosigkeit sind nun mal auch Gefühle, und zwar genau die, die mich überkommen, wenn ich die politischen Entwicklungen der letzten paar Jahre verfolge... die Tatsache, dass die Bundesregierung mit der Vorratsdatenspeicherung, der Online-Überwachung und der Internetzensur ein Grundrecht nach dem anderen in die Tonne tritt... und wenn ich dann noch mitbekomme, wie Ursula von der Leyen auf ihren Wahlkampfveranstaltungen den Leuten die immer gleichen Lügen erzählt, dann kommt noch ne gehörige Portion Wut dazu, und spätestens dann entsteht ein Song.

Christian: Zu kostenloser Musik im Internet hört man von euch nicht nur positives. Ihr bezieht euch dabei auch auf einen recht kritischen Text von Tilla Pe. Was genau hat euch denn dann veranlasst, überhaupt eure Musik unter CC zu veröffentlichen?

"Hauptsächlich ging und geht es uns darum, gehört zu werden"

grounded-coverSK+LD: Bevor wir "grounded" überhaupt veröffentlicht hatten, präsentierten wir schon einige unserer Tracks auf Garageband, wobei es uns auch um das Feedback ging, was auf dieser Plattform groß geschrieben wird. Als das Album dann fertig war, wollten wir, dass es möglichst viele Menschen hören... und weitergeben. Wir hatten damals die – aus unserer heutigen Sichtweise heraus – naive Idee, dass es sich schon herumsprechen würde, dass wir gute Musik am Start hätten, dass uns das die eigentlich nötigen Promotion-Aktivitäten ersparen würde. Hauptsächlich ging und geht es uns darum, gehört zu werden.

Aber wir haben uns schon erhofft, dass ein paar mehr Leute, denen unsere Musik gefällt, uns unterstützen, indem sie die CDs (die übrigens sehr liebevoll – und im Falle von "grounded" auch sehr aufwendig unter Mitwirkung von mehreren renommierten Fotografen – gestaltet sind) bestellen, unsere Musik bei iTunes kaufen oder uns eine kleine Spende zukommen lassen.

Inzwischen wissen wir: Musik promotet sich nicht von selbst, und wenn sie noch so gut ist. Und spenden tut so gut wie niemand etwas. Wir denken, das Bewusstsein dafür, dass für die Musik, die man sich bei jamendo für umme aus dem Netz ziehen darf, mal jemand u.U. harte Arbeit geleistet hat, ist noch nicht allzu weit verbreitet. Es wäre natürlich das Größte für uns, wenn wir irgendwann einmal davon, was wir am allerliebsten tun, leben könnten. Aber wir sehen nicht, dass das mit der Verbreitung von Musik über CC geschehen wird.

Christian: Dem Punkt muss ich widersprechen. Ein sehr schönes Beispiel dafür, dass Musik sich eben doch promoten kann, ist Dub FX, der rein über YouTube so bekannt wurde, dass er mittlerweile in die halbe Welt tourt. Ebenso ist Rob Costlow mit cc-lizenzierter Musik sehr erfolgreich, er hat allerdings mit Magnatune einen sehr engagierten Promoter im Hintergrund. Werdet ihr von einem (Net-)Label exklusiv vertreten, oder könntet ihr euch auch noch weitere Partner suchen?

SK+LD: Du redest bei beiden Acts vom Erfolg der Promotion. Bei Dub FX ist ja der Punkt, dass er sogar eine äußerst geile Promotion-Schiene hat. Nämlich die Show, die er abzieht... seine zahlreichen Performances auf der Straße und die Tatsache, dass er sich bei denen filmen lässt und die Sachen massenweise auf YouTube stellt. Natürlich schafft dies Aufmerksamkeit.

Bei uns hingegen gab es jetzt lange Zeit nichts anderes als einfach nur unsere Musik und unser Blog. Wir möchten jetzt aber nicht so rüberkommen als würden wir uns andauernd beklagen... wir wissen sehr genau, wo unsere Defizite sind... Du musst Dir bewusst machen, wir hatten jahrelang unser Herzblut und das letzte Quäntchen freie Zeit in dieses Projekt gesteckt, und so intensiv, wie wir dafür gelebt hatten, war es uns vollkommen klar, dass das schon bemerkt und gewürdigt werden würde, und sich dann auch verbreiten würde.

Botany BayHeute ist uns klar, ohne eine vernünftige Werbung und konstantes Auf-sich-selbst-aufmerksam-machen läuft gar nichts. Das siehst Du an Dub FX, der dies schon allein konzeptbedingt mit sich bringt, und auch an Rob Costlow, der, wie Du sagst, einen sehr engagierten Promoter im Hintergrund hat. Bei Botany Bay ist das anders, Promotion ist nun wahrlich nicht unsere Kernkompetenz... eigentlich bräuchten wir eine Promotion-Agentur, aber so etwas kostet Geld. Und da beißt sich die Katze in den Schwanz, wir müssen arbeiten und Geld verdienen, um unsere Musik überhaupt machen zu können. Wir haben nichts übrig, um auch noch Promoter zu bezahlen. Also versuchen wir's selbst und hoffen, dass wir mit der Zeit besser werden.

Wir werden nicht exklusiv vertrieben, es wären also noch weitere Partner möglich... aber wenn wir ehrlich sein sollen, haben wir nicht die geringste Ahnung, wer da in Frage kommen könnte... und alle, die bis jetzt an uns herangetreten sind, kommen aus dem kommerziellen Umfeld und haben uns dringend geraten, freie Musik bleiben zu lassen und einen ganz klassischen Vertrag mit einem Label + angeschlossener Promo-Agentur + GEMA zu machen.

Christian: Womit verdient ihr euer Geld, wenn ihr nicht gerade als Botany Bay auftretet?

SK+LD: Laura hat eine halbe Stelle an einem Gymnasium in Aachen und leitet einen Chor, Stephan ist Mac-Softwareentwickler in Bonn.

Christian: Lehrerin? So seid ihr dann auf die Idee gekommen, zusammen mit einer Schulklasse ein Album aufzunehmen?

LD: Kleines Missverständnis... die Schulklasse singt nur bei einem Song mit. Ich hatte die 5. Klasse damals in Musik und sie sangen ganz schön, und außerdem ganz für umsonst ;)

20.000 Downloads - 10 Euro Spenden

Christian: Ah ok. Danke für die Klarstellung. Wie viel Geld verdient ihr über Musikverkäufe im Internet? Kommt mehr über Spenden oder über iTunes rein?

SK+LD: Wir haben seit der Veröffentlichung von "grounded" auf ca. 30 kommerziellen Internetplattformen etwa 20 Euro verdient (lach). Nach zwei Jahren und über 20.000 Downloads haben wir genau 10 Euro an Spenden eingenommen, und zwar von ganz genau einer einzigen Person.

Christian: Jap, Spenden sind durchaus ein Problem. Auch dafür ließe sich Rob als Beispiel heranziehen. Es ist halt doch eine relativ große Hürde, für etwas im nachhinein Geld zu zahlen, das man bereits kostenlos bekommen hat.
Verkaufen sich denn wenigstens eure CDs einigermaßen gut? Die haben immerhin einen deutlich höheren Sammelwert als Downloads.

SK+LD: Wie gesagt, das Internet hat kaum dazu beigetragen, dass wir CDs verkaufen. Die meisten CDs gehen immer noch an Bekannte und Verwandte. Bis man mal soweit aufgestiegen ist, dass CDs einen wahren Sammelwert haben - das dauert noch!!

Christian: Kommen wir zur letzten Frage: Wann und wo kann man euch das nächste mal live sehen?

SK+LD: Unser nächster Live-Auftritt findet am 17.10 im Blue Shell in Köln statt, Beginn des Konzertes ist 20.00h. Wir werden live wie bei den letzten Konzerten wieder verstärkt von Wolfgang Springob (guitar, electronic devices), und wir freuen uns natürlich riesig über
zahlreiches Erscheinen!

Christian: Ich fürchte, da habt ihr einen Termin vergessen…Ihr werden am 3.10. in der Kreativfabrik in Wiesbaden auf der Party vom Free! Music! Contest auftreten. Oder hatte ich euch das noch nicht gesagt? *G*

Gewinnspiel

Es gibt auch wieder was zu gewinnen! Und zwar je ein mal "grounded", "I'll send a postcard when I'm there" und das offizielle Botany Bay-T-Shirt! Die CDs sind natürlich signiert. Um am Gewinnspiel teilzunehmen einfach über das Kontaktformular eine Nachricht mit dem Betreff "Botany Bay" und dem Text "Ich will gewinnen!" schicken. :)

Deine Bewertung: Keine Durchschnitt: 4.5 (8 votes)

Kommentare (10)

[...] http://musik.klarmachen-zum-aendern.de/band_des_monats/2009-09-botany_bay a few seconds ago from xmpp in context [...]

Daumen hoch dafür!!^^

Auch meine Band "We Are Guilty" hat sich in dem Song "Devolution" politischer Themen angenommen. Vor allem bezüglich der Internet-Sperre. Ich selbst als Sänger der Band werde mein Kreuz am 27.ten auf jeden Fall bei den Piraten machen!!! ;))

Dem Thema CC stehe ich übrigens mehr als aufgeschlossen gegenüber^^

Schon seit 2003 veröffentlicht mein Soloprojekt all:my:faults (www.allmyfaults.com) all seine Stücke kostenlos, bzw. unter einer CC-Lizenz und war damit eine der ersten Bands aus Deutschland.
afmusic.de - die damals als kleines Online-Radio angefangen und mein Projekt damals quasi promotet und supported haben, sind mittlerweile als Netlabel unterwegs und bauen sehr verstärkt auf CC. Dadurch kam das ganze bei mir dann letztendlich auch...was ich auch sehr gut so finde^^
Übrigens soweit ich weiss, alles ebenfalls Piraten-Symphatisanten da bei afmusic ;)
Und dass die Leute nicht spenden... hmm... dem möchte ich dann doch widersprechen. Es wird gespendet. Gut, davon leben kann ich zB jetzt auch nicht... aber das ist auch gar nicht meine Ideologie dahinter. Und ich denke, es kommt dann immer auf den Bekanntheitsgrad des einzelnen Künstlers an. Ob CC oder nicht ist dann glaube ich letztendlich egal, wenn eine ausreichend große Fanbase vorhanden ist.

In diesem Sinne...

Klarmachen zum ändern!

MfG
Steve

Hi Steve,

hat dir Falk nicht gesagt, dass er euch beim Free! Music! Contest angemeldet hat? *G*

hehe... doch doch.... ich muss nur sagen dass ich manchmal ein wenig den Überblick darüber verliere, wo der alte Mann (*duck*) überall im Netz agiert xD

na hoffentlich liest er das nicht, *G*

Doch, doch, der liest sowas schon ;)

[...] Botany Bay | musik.klarmachen-zum-aendern.de musik.klarmachen-zum-aendern.de/band_des_monats/2009-09-botany_bay – view page – cached Klarmachen zum Aendern! Das Informationsportal der Musikpiraten. — From the page [...]

[...] bei musik.klarmachen-zum-aendern.de ist Botany Bay Band des Monats geworden, weswegen dort ein Interview mit uns zu lesen [...]

Artikel

Projekte

Interviews

Informationen