Worlich

Worlich

Das Album "Spider Eyes Spider Hands" von Worlich habe ich schon länger auf meinem MP3-Player aka Smartphone und als ich es diese Woche mal wieder gehört habe, war ich einmal mehr begeistert davon und gleichzeitig überrascht, dass ich es noch nicht vorgestellt hatte. Die Band stammt aus Italien und wurde bereits 2003/2004 von vier jungen Männern gegründet. Nachdem diese aber ihre Teenagerjahre hinter sich gelassen hatten, mußten sich ihre Wege trennen und nur Sänger und Gitarrist Nicola Serafini blieb zurück und betrieb Worlich fortan als Solo-Projekt.

Spider Eyes Spider Hands, by Worlich

"Spider Eyes Spider Hands" ist das zweite Album und erschien in Dezember 2012. Die acht enthaltenen Instrumentalstücke treiben zwischen Indie-Rock, Post-Punk und Dream-Pop und leben insbesondere durch die Gitarren-Spuren. Wer wissen möchte, wie sich Worlich mit Nicolas Stimme anhören, der wird auf dem Debut-Album "No Destination" (2009) sowie der "I'm Glad EP" (2011) fündig. Das Erstlingswerk ist allerdings sehr viel roher als das zweite Album, von dem Nicola selbst sagt, dass es viel besser sei als die Vorgänger.

No Destination, by Worlich

I'm Glad EP, by Worlich

Mittlerweile ist auch neues Material erschienen, die Doppel-Single "Pyramid 1904" / "Creators", die seit 30.05.2013 erhältlich ist. Die zwei Songs spinnen den Faden von "Spider Eyes Spider Hands" weiter und bringen einen passenden verhallten Gesang mit. Keine Frage, dass das Lust auf mehr macht, die hoffentlich in naher Zukunft gestillt wird.

http://worlich.bandcamp.com/album/pyramid-1904-creators

Alle Veröffentlichungen von Worlich stehen unter der Creative Commons by-nc-sa, für das Album "Spider Eyes Spider Hands" sind sogar die Multitracks zum Remixen verfügbar.

Worlich im Netz: Bandcamp | Facebook | Jamendo | Last.fm | Soundcloud | Twitter | Youtube

(Der Original-Beitrag ist in meinem Weblog erschienen.)

Noch keine Bewertungen

Artikel

Projekte

Interviews

Informationen