David Rovics: Gigs in Neuseeland gecancelt

Kurz-URL: http://mkzä.de/2293

http://www.youtube.com/watch?v=mhcdJqSxBK0Was haben die USA, Großbritannien, die Ukraine und Neuseeland gemeinsam? Die vier Staaten - und vermutlich noch viele andere - haben Musikern die Einreise verweigert. Die Gründe dafür sind vielfältig. Jared Hasselhoff von der Bloodhound soll auf eine ukrainische Flagge uriniert sowie sich eine russische Flagge durch den Schritt gezogen haben. Allison Crowe fehlte ein spezielles Musiker-Visum, mit dem man in Großbritannien für ein paar Jahre dem ausländischen Musikterror Einhalt gebieten wollte. Chris Brown und Snoop Dog waren für die Insel etwas zu gewalttätig. Ibrahim Ferrer durfte nicht aus Kuba in die USA zur Grammy-Verleihung fliehen. Aus Angst vor Cat Stevens wurde sogar ein Jumbo auf dem Weg in die USA umgeleitet. Und der jüngste Sproß in der Familie ist nun David Rovics.

Ihm wurden seine Blogeinträge zum Verhängnis. Dort hatte er geschrieben, dass er nach einem Gig ohne Arbeitserlaubnis für ein Jahr nicht in Kanda einreisen durfte. Bei der Einreise in Norwegen war er in Trondheim wegen des Verdachts auf Drogenschmuggel durchsucht worden - mit negativem Befund. Dies wurde ihm jetzt auf dem Weg nach Neuseesland zum Verhängnis - er durfte nicht einmal das Flugzeug dorthin besteigen. Sein Bericht darüber ist sehr emotional und hat demzufolge auch sehr emotionale Kritik erhalten. Aber David wäre nicht David, hätte er dieses Erlebnis nicht zu einem Lied verarbeitet.

Die formelle Ausrede für die Verweigerung der Einreise ist ein fehlendes Arbeitsvisum. Aber ihm wurde unmisverständlich klargemacht, dass er auch als Tourist in Neuseeland nicht willkommen ist. Selbst wenn er die dafür notwendigen finanziellen Rücklagen nachweisen könnte.

Es bleibt zu hoffen, dass die deutschen Behörden "großzügiger" sind. Dann wird er unter anderem am 24. September in der Coworking Zentrale in Frankfurt und am 2. Oktober auf dem Bauwagenplatz: "wem gehört die welt?" in Köln zu hören sein.

Noch keine Bewertungen

Ein Kommentar

[...] weiter entfernt ist der Musiker, der nicht nach Neuseeland einreisen durfte, da dem Grenzer seine kritische Haltung zu sozialen Schieflagen ganz offensichtlich bekannt war. Am weitesten jedoch ist für uns Edward Snowden entfernt, der die [...]

Artikel

Projekte

Interviews

Informationen