pdsounds

Kurz-URL: http://mkzä.de/159

Logo pdsoundsStell dir vor, du willst ein Hörspiel aufnehmen. Ganz ohne Hintergrundgeräusche wäre es eine Herausforderung, eine Party deiner Nachbarn zu beschreiben - schlieslich willst du auf den klassischen Erzähler verzichten. Klar, du könntest Samples vom freesoundproject verwenden. Aber dann müsstest du alle Urheber notieren - und das ganze soll ja Spaß machen und keine Arbeit werden.
Dir kann geholfen werden - mit pdsounds.

pdsounds.org ist eine Community von Freiwilligen aus der ganzen Welt, die ihre Aufnahmen der Public Domain übergeben - oder wie es im Deutschen heisst: gemeinfrei zur Verfügung stellen. Es gibt dort zur Zeit genau 600 Soundfiles aus Städten, der Natur, Aufnahmen von Tieren oder Maschinen. Von Menschen die summen, schreien, krächzen. Natürlich fehlt es nicht an Krachen, zirpen oder Piepsern.

Da jeder nach Anmeldung seine Files hochladen kann, hat nicht alles dort Studioqualität. Aber die Macher sehen es pragmatisch: Wem ein File nicht gut genug ist, darf gerne eines in höherer Qualität hochladen.

Wir "schauen" nach Informationen aus, aber lauschen selten danach, da unsere visuellen Sinne dominieren. Wir mögen Fotographie, oder? Mit pdsounds versuchen wir unsere Wahrnehmung für einen Moment zu verschieben und uns auf die Informationen zu konzentrieren, die Töne uns bieten. Also etwas "Phonographie" zu betreiben.

Töne haben Qualitäten und Charakteristiken. Sie verursachen Reaktionen - genauso wie Bilder. Aber wir hören selten auf die Geräusche, die sie uns erzählen.

Die Idee dazu kam Moebius, einem Kommunikations Designer der an der Universität in Düsseldorf studiert hat, nachdem er viel mit Hugh McGuire, dem Gründer von librivox zu tun hatte. Als er ein Hörbuch für das Ulysses-Projekt aufnehmen wollte fehlten ihm die passenden Sounds dazu - und schon war ein neues Projekt geboren.

Gesucht werden kann nach Schlagworten, Nutzern, Einstelldatum, Klicks und Downloadzahlen. Wer also schon immer mal hören wollte, wie sich das Schälen einer Orange anhört, wird hier ebenso fündig wie eben jemand, der die erwähnten betrunkenen Nachbarn für ein kreatives Werk braucht.

Deine Bewertung: Keine Durchschnitt: 2.7 (3 votes)

Kommentare (2)

hört sich gut an, will eure Sounds mal hören

[...] All this is very fine. But in the end… recording own sounds is quite much more fun after all. (via) [...]

Artikel

Projekte

Interviews

Informationen