Werke unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlichen

Abgelegt unter:
Kurz-URL: http://mkzä.de/2430
CC-License-Chooser

Bei uns gehen immer wieder Fragen ein wie: "Wie veröffentliche ich Musik gemafrei?" oder "wie veröffentliche ich ein Werk unter einer Creative-Commons-Lizenz?" Also beantworten wir das doch einfach mal, denn kompliziert ist das ganze nicht. Man muss nur wissen, wie es geht. Dieser Artikel behandelt das Thema "Werke unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlichen". Wie man eine CD pressen lässt, ohne dafür an die GEMA Lizenzgebühren zu zahlen, wird hier erklärt.

Nachdem das Werk vollendet wurde, muss als nächstes geklärt werden, unter welcher Lizenz es der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden soll. Hierfür kann dieser Lizenz-Konfigurator von Creative Commons verwendet werden. Es müssen nur drei Fragen beantworten werden:

  • Möchten Sie Abwandlungen und Bearbeitungen Ihres Inhaltes erlauben? Ja / Nein / Ja, solange andere unter denselben Bedingungen weitergeben
  • Möchten Sie kommerzielle Nutzungen Ihres Inhalts erlauben? Ja / Nein
  • Rechtsgültigkeit der Lizenz: Auswahl aus einer langen Liste mit Ländernamen und der Option "International".

In Bildern sieht das Ganze wie folgt aus:
CC-License-Chooser Pic 1

Auf der rechten Seite wird dann die passende Lizenz angezeigt und gegebenfalls der Hinweis "Dies ist eine Free Culture Lizenz".
CC-License-Chooser Pic 2

Unten links können dann noch weitere Meta-Daten eingegeben werden,
CC-License-Chooser Pic 3

die dann in ein HTML-Snippet umgesetzt werden, das man auf der eigenen Webseite einbinden kann.
CC-License-Chooser Pic 4

Einen (kleinen) Haken hat das HTML-Snippet: Es bindet ein Bild von dem Server von Creative-Commons ein. Wer dies aus Datenschutzgründen nicht machen möchte, muss das Bild lokal auf seinem Server ablegen und das HTML entsprechend anpassen. In unserem Beispiel hier wurde die URL "http://i.creativecommons.org/l/by/3.0/de/88x31.png" durch "/files/one-song-per-day/by-3.png" ersetzt. Diese Datei wird von unserem Server ausgeliefert.

Wird das HTML-Snippet dann bei der Download/Nutzungs-Möglichkeit des Werks eingebunden, weiss der Nutzer direkt, was er darf, und was nicht. Hier ein Beispiel für diesen Text:


Creative Commons Lizenzvertrag
"Werke unter einer Creative-Commons-Lizenz veröffentlichen" von Musikpirat ist lizenziert unter einer Creative Commons Namensnennung 3.0 Deutschland Lizenz.

Videos

Für Videos finden sich bei Creative Commons auch Vorlagen, die man einbinden kann. Viele freie Videoschnitt-Programme haben auch Unterstützung für die Erstellung von Lizenzhinweisen.

Bei dem Portal Vimeo gibt es die Möglichkeit, ein Video direkt beim Upload mit einer CC-Lizenz auszuzeichnen. CC-Videos können dort nach Lizenz sortiert durchstöbert werden.

Fotos

Bei Fotos gibt es in den EXIF-Daten die Möglichkeit, einen Hinweis auf die Lizenz unterzubringen. Das JPEG-Format hat auch ein Kommentarfeld, das man mit der Lizenz bestücken kann.

Lädt man die Bilder auf dem Flickr hoch, kann man sie dort ebenfalls mit der gewählten Lizenz auszeichnen. Auch hier gibt es eine entsprechende Übersicht der hochgeladenen Werke.

Musik

Bei Musik kann in den ID3-Tags (sofern sie als MP3 veröffentlicht wird) ein Hinweis auf die Lizenz stehen. Auch andere Format bieten häufig die Möglichkeit, eine Lizenz-Information einzubinden. Wenn man sein Werk über ein Portal wie Jamendo veröffentlicht, werden die Lizenzinformationen direkt in den Download gepackt.

Bei der Veröffentlichung von Musik gibt es einen weiteren Haken. Aufgrund eines BGH-Urteils aus dem Jahre 1985 darf die GEMA bei jeder Vervielfältigung von Musik vermuten, dass sie die Rechte an dem genutzten Werk hält. Was vor fast 30 Jahren vielleicht noch im Bereich des Möglichen war, ist heute keine Selbstverständlichkeit mehr.

Wir haben bereits selber die Erfahrung gemacht, dass ein Verweis auf die Webseite der Urheber, auf der das Werk heruntergeladen werden kann die GEMA nicht überzeugt. Auch wenn dort ein großes Creative-Commons-Logo prangt, wird dies nicht als Nachweis akzeptiert. Die aktuelle Rechtsprechung bestätigt leider das Vorgehen der GEMA. Erst wenn diese erklärt, dass sie davon überzeugt ist, dass ein Werk gemafrei ist, ist es das auch.

Will man als Urheber möglichst sicher gehen, dass die Nutzer des Werkes keine ungerechtfertigen Forderungen der GEMA erhalten werden, gibt man überall, wo der Werk veröffentlicht wurde, die bürgerlichen Namen, die Geburtstage und die Wohnorte aller Urheber an. Aus Datenschutzsicht ist das keine sehr glückliche Lösung. Vielleicht bessert sich hier die Lage etwas, wenn die alternative Verwertungsgesellschaft C3S ihre Arbeit aufgenommen hat.

Offline-Nutzung

Werke "offline" zu kennzeichnen ist genauso einfach wie Inhalte auf Webseiten zu kennzeichnen. Einfach das passende Icon runterladen und den Link zum Lizenztext angeben. Creative Commons bietet die Icons auch als Vektorgrafiken an, so dass die beliebig skaliert werden können.

Deine Bewertung: Keine Durchschnitt: 5 (1 vote)

Artikel

Projekte

Interviews

Informationen