Das frivole Burgfräulein

Aus rein persönlichen Gründen (und weil sie es auf den Free! Music! Sampler geschafft haben), präsentiere ich als Band des Monats: Das frivole Burgfräulein.
Wer Punk mag, sollte ihre Musik sofort lieben, alle anderen müssen ihr Album "Punkverräter" dreimal hören. Zumindest zeigt dies ein Kurztest in meiner Umgebung.

Es gibt auch wieder was zu gewinnen - und zwar signierte CDs. Einfach über das Kontaktformular mit dem Betreff "Gewinnspiel" eine kurze Nachricht hinterlassen, und du bist bei der Verlosung dabei.

Musiktipp: Das frivole Burgfräulein - Wenn du meinst (Brass-Version) cc-by-nc-nd

Christian: Hi Bela, erzähl doch mal kurz was über "Das frivole Burgfräulein".

Das frivole BurgfräuleinBela: Hallo. Seit 1991 ist „Bonns beste Strand-Punk-Band der Welt“ nun aktiv. Die Bandgeschichte zeigt eine spannende Entwicklung vom typischen /Schrammelpunkrock/ bis zu höchst melodischer Punkdramaturgie, meist in Form von Liebesliedern oder (szene-)politischen Appellen. In der jetzigen Besetzung sind wir seit 2006 unterwegs, haben mehrere Sampler-Veröffentlichungen (darunter ein Beitrag zum „Video Kings“ Soundtrack, neben Beatsteaks, Muff Pooter, Agaist Me u.a.) sowie im Mai 2009 das Album „Punkverräter“, welches es auf unserer Homepage kostenlos zum Download gibt. Am 14. Dezember feiern wir also unseren 18. Geburtstag, an dem noch viele Überraschungen zu erwarten sind.

Christian: Ihr bezeichnet euch selber als „Bonns beste Strand-Punk-Band der Welt“. Was genau ist Strand-Punk?

Bela: Sehr innovativer Journalismus, den ihr hier betreibt ;) Alles was man im Zusammenhang mit „Das frivole Burgfräulein“ hören, sehen, bestaunen kann IST Strand-Punk. Allerdings gibt es mittlerweile schon Ableger, und so gab es schon unlängst eine „Bonns beste Strand-Funk-Band der Welt“ eine „Beste Band der Welt“ und eine „Meiste Band der Welt“. Wir machen also Schule.

Christian: Nun, für eben dieses kritische Hinterfragen schätzen uns unsere Leser. :)
Wollt ihr eure Fans schocken, indem ihr in feiner Garderobe auftretet?

Bela: Wie schocken? Der Punker anfürsich ist ja bekannt für sein immer sehr gepflegtes und adrettes Erscheinungsbild. Hier gehen wir nur einer sehr alten Tradition nach.

Christian: Ich würde jetzt ungerne alle Punks über einen Kamm scheren, darum belasse ich es hier bei der Feststellung, dass die Mehrheit der Punks die ich kenne, doch eher einen lässigereren Look pflegen als ihr.
Euer Drummer legt bei sehr vielen Stücken ein immenses Tempo vor. Wie schafft er das?

Das frivole Burgfräulein - 1991

Bela: Bobby Sunwing, der ewige Tourist, hat lange Zeit in Rimini als Bademoden-Model gelebt. So lernte er auch die „Ritmo del la notte“(eine italienische Prostituierte) die er bis heute nicht nur vollkommen vergessen, sondern auch nach dem Besuch beim Roten Kreuz aus dem Blut gespült bekommen hat.

Christian: Scheinbar ist da doch noch der ein oder andere Rest im Blut verblieben. ;)
Wechseln wir das Instrument und kommen zur nächsten Frage: Wie viele Akkorde kann euer Gitarrist spielen?

Bela: Als ich Frollein K-Mann damals in einer Zeitungsannonce in der Rubrik „Tiere suchen ein zu Hause“ fand und ihn gleich aufnahm, war er sehr wissbegierig, also zeigte ich ihm die Webseite Gitarre lernen in 24 Stunden. Viel mehr Zeit hat er allerdings seitdem auch nicht mehr mit seinem Instrument verbracht.

Christian: Wer hat die Idee gehabt, Blasmusik und Punk zu kombinieren?

Bela: Ernst Mosch.

Christian: Diesen hätte ich als letzten als eure Inspiration vermutet. Ich bin mir sicher er würde sich freuen, wenn er dies hören würde.
Wieso veröffentlicht ihr eure Musik unter Creative Commons?

Bela: Weil es wichtig ist der Musik ihren Raum zu lassen. Wir erreichen durch die CC Leute, die bisher nicht mal von unserer Existenz wussten. Außerdem kann man auch, auf unser Seite spenden, was einem das Album wert ist. Dadurch haben wir sagenhafte 25,10 € eingenommen und ein Ende ist nicht abzusehen. Da wir das Album allerdings vollkommen DIY-mäßig aufgenommen, produziert und veröffentlicht haben, ist dies nur möglich. Von der ersten Note bis zum fertigen Booklet ist alles selbst gemacht.

Strumpfhosen: Nur Nylon

Christian: Was würdet ihr sagen, wenn euch ein Major-Label einen fetten Vertrag anbietet - unter der Bedingung der CC den Rücken zuzuwenden?

Bela: Natürlich nicht. Also sagen wir mal so, wenn dies wirklich der Fall wäre, müsste ich überlegen. Auf der einen Seite: Ruhm, Erfolg, Geld, und von der Musik leben können, oder "am Hungertuch nagen" und seiner öden, eintönigen Arbeit nachgehen in einem 8-Stunden Job. Also ohne zu zögern, würde ich natürlich Letzteres nehmen, denn wir haben den Auftrag die Welt zu retten.

Christian: Womit verdient ihr im "normalen" Leben euer Geld?

Bela: Also: Unser Gitarrist macht gerade einen Töpferkurs, sowie "Seidenstickerei für den Hausgebrauch". Der Basser ist Geheimagent. Unser Schlagzeuger, wie beschrieben "Ewiger Tourist" und ich bin Superheld (schon allein wegen der Strumpfhosen)

Christian: Gestrickte oder Nylons?

Bela: Die Nylons glänzen so verführerisch und geben den Beinen einen formschönen Halt.

Christian: Natürlich. Die Frage war wirklich blöde von mir. ;) Letzte Frage: Wann und wo kann man euch das nächste Mal live sehen?

Bela: Am 10.10., also nächsten Samstag, im Düsseldorfer AK47 (zusammen mit den Blutjungs)

Christian: Na denn danke ich für die Antworten und wünsche euch mal einen gelungenen Auftritt!

Deine Bewertung: Keine Durchschnitt: 3.9 (7 votes)

Kommentare (5)

Oh nein, Anti-Knuddel-Keimling. Zuerst schließe ich meine Vorrats-Kammer ab und dann ins Kostüm geschlümpft. Heute mal die Blickdichten-Nylons, gegen die Schweine-Grippe-Strahlen. Und ab, auf der Welle der Begeisterung, zum Einsatzort gesurft. Aber Moment... *Kopf-Kratz* ...heute ist Freitag, 15 Uhr. Auch Superhelden haben Wochenende. Schlimmer als CDU/FDP kann es eh nicht kommen... Zurück in meinen Trainings-Anzug und ab vor die Kiste... Expolsiv ist dran... und Montag erstmal impfen.

Recht hast du, ehrenwerter Widersacher! Schließlich gehört es zu den Errungenschaften der Zivilisation, nach dem Rumgammeln die Woche über für ein paar Tage auszuspannen. Oder was immer man dafür hält...

Und irgendwas erscheint mir hier mit der Zeit schräch - ich steh doch nich schon 8 Uhr nochwas auf!!1! Oder doch? Mann, ich werd alt.

Ich muss dann mal weiter an der Weltherrschaft arbeiten - man sieht sich auf dem nächsten Sampler. :o)=)

An Bela-Doppel-D!

Automation ist was Feines, da kenn ich mich aus. Ist auch richtig so, man soll seine Kräfte sparen, wo man kann.

Wie ich höre, löift das auch mit den Telefonzellen wie erhofft, denn du wusstest nicht, dass ich... *damdamdam* ...Kaputt-Keimling bin! Der kreative Konstrukteur kommender Krisen! Krawall, Krieg, Kaos, kein Knuddeln!
Ich werde die Welt mit meinem gigantischen 12-Meter-Schweinegrippe-Virus zur Vorratsdatenspeicherung zwingen, hahahaha!!!

Und nieeemand kann mich jetzt noch aufhalten!

Moment, die Musik ist doch Elektronisch. Du glaubst doch nicht, das wir in unserem Alter noch die Kraft und Energie haben, das ganze wirklich live einzuspielen... am besten noch auf einer Bühne, oder was??? Neeee, das überlassen wir den Jungs von Tokio Hotel. Wir drücken einfach auf nen Knopf und drehen an ein bis zwei Knöpfen und Platte fertig. Den Stress tun wir uns doch nicht an.... Falls sie dir nicht gefallen sollte, hör sie noch zweimal, habe gehört das hilft...

Die ganze Geheimschose ist eh dahin, wenn man sich heutzutage immer in Telefonzellen umziehen muss. Erstmal findeste so schnell keine, und dann ist die auch noch ohne Überdachung. Wie viele Anzeigen ich hier schon liegen habe, aufgrund von "Entblößen in der Öffentlichkeit"

Endlich mal vernünftige und normale Leute im Interview!

Allerdings wüsste ich gern, wie es sich Bela ohne B. leisten kann, einfach seinen Superheldenstatus hier preis zu geben. Jetzt ist doch die ganze Geheimidentitätsschose hin.

Zu guter Letzt noch ein Tip von mir: Macht endlich mal ordendliche Musik, zum Beispiel was Elektronisches!!!

Artikel

Projekte

Interviews

Informationen