Free! Music! Party: So war's

Crowd"Schee war's. Wenn es auch ein wenig voller hätte sein können. :) Am Ende waren es dann doch gut 80 Leute, die ihren Weg in die Wiesbadener Kreativfabrik gefunden hatten. Im Vergleich zu den fast 2.000 Klicks der Nachricht hier, waren das dann eigentlich sogar erschreckend wenig. Scheinbar reicht es der Mehrheit der Leser hier, über Parties zu lesen. :P

Aber gut, dieser Wunsch soll befriedigt werden. Um kurz nach 9 ging es fast pünktlich los und RapSolut betraten die Bühne. Leider war ihr DJ erkrankt, so dass die Musik Hip-Hop-untypisch von CD kam. Trotzdem gaben die beiden Jungs alles und brachten so manchen Kopf zum nicken - und ihre extra angereisten Groupies zum jubeln.

Auch Botany Bay waren nicht ohne Fans angereist. Trotz erbittertem Kampf gegen die Monitor-Boxen überzeugten Laura und Stephan, unterstützt von Wolfgang an der Gitarre, das Publikum. Neben ihren Klassikern gab es dann sogar eine öffentliche Uraufführung eines neuen Stückes - danke dafür!

Es folgte eine etwas hektische Phase. Pornophonique waren direkt von einem Auftritt in Frankfurt zu uns nach Wiesbaden gekommen und mussten dann ad hoc den Soundcheck durchführen. Für das Publikum definitiv ein Erlebnis, das man auch nicht alle Tage bekommt! Nachdem diese Hürde dann genommen war und die ersten Töne von "Sad Robot" ertönten, fing die Meute an zu kochen.

Nachdem die Pornos ihre Eigenkompositionen durchgespielt hatten, kam es zu einem Knackpunkt: Ihre Cover-Versionen. Bekanntermassen bedienen sie sich hier bei "Motherfucking Brittney Spears" und den "Gods of motherfucking AC/DC". Wir hatten uns diverse Strategien für diesen Moment zurechtgelegt. Die zuerst favorisierte Variante war, einen Spendentopf rumgehen zu lassen. Wir hatten aber auch ein Geburtstagskind zur Hand und kamen so auf einen viel besseren Plan: Wir wollten die Veranstaltung für beendet erklären und dann privat weiterfeiern. Clever, oder?

Nun, Kai und Felix zeigten uns, aus welchem Holz echte Rockstars geschnitzt sind. Kai erklärte kurz die Situation mit der GEMA und Felix zückte den Geldbeutel und schmiss galant 80€ auf die Bühne. In Anbetracht der Tatsache, dass sie bei der miserablen finanziellen Situation für umme (!) aufgetreten sind, ist das Rock'n'Roll in Reinkultur!

80€

Wenn du, geneigter Leser, das ebenso krass findest wie ich, geh doch einfach fix zum Shop der Pornos und kauf dir irgendwas feines - natürlich mit einem Hinweis, warum du das getan hast. :) Alternativ kannst du ihnen bei Jamendo ein paar Euro zukommen lassen. Oder du setzt per identi.ca/twitter einen Post mit dem Text "@musikpirat Ich steh auf #Pornos --> http://is.gd/42TpR" ab. Oder schreib über das Kontaktfomular eine Nachricht mit selbigem Betreff. Die beiden letzten Wege bieten die Möglichkeit, ein von mir persönlich gestiftetes Pornophonique-T-Shirt deiner Wahl zu gewinnen.

Es wäre doch wirklich eine Schande, wenn soviel Liebe zur Musik nicht belohnt würde!

Wer mehr Photos von der Party sehen möchte findet meine Bilder hier und die von Paddy hier.

Ganz besonderes möchte ich mich dann noch bei denjenigen bedanken, die teilweise wirklich weite Wege zurückgelegt haben, um bei der Party dabei gewesen zu sein.

Deine Bewertung: Keine Durchschnitt: 5 (2 votes)

Artikel

Projekte

Interviews

Informationen