eMule

Abgelegt unter:
Kurz-URL: http://mkzä.de/341

eMuleeMule ist ein seit 2002 entwickelter Client für das eDonkey2000-Netzwerk. Seit der originale eDonkey2000-Client nicht mehr weiterentwickelt wird, ist eMule der Standardclient unter Windows für sowohl eD2K als auch das serverlose KAD, eine Implementierung des Overnet-ähnlichen Kademlia, die seit Version 0.40 enthalten ist und vollständig über P2P-Kommunikation betrieben wird. Aufgrund dieser offenen Struktur ist eMule trotz des zeitweiligen Erfolges von BitTorrent noch immer die meist genutzte Tauschbörsensoftware in Europa.

Neben dem offiziellen Client gibt es auch eine Vielzahl an Modifikationen, so genannte Mods, die zum Beispiel zusätzliche GUI-Elemente, Leecher-Bekämpfung oder andere neue Funktionen mitbringen. Gerade für Einsteiger ist es aber nicht zu empfehlen, eine Mod zu nutzen, da diese oft verwirrend viele Optionen bieten, die nur spärlich dokumentiert sind.
Ein bekanntes Downloadportal offizieller (Nicht-Leecher-)Mods ist emulebase.de. Funktionsreiche Alternativen für andere Betriebssysteme sind zum Beispiel aMule und mlDonkey.

Eine ausführliche Anleitung, wie man den eMule-Client installiert, findet man auf der Webseite des emule-project (klick).

Nutzung

Nachdem die Installation gemäß der Anleitung - die so im Wesentlichen auch für alle Mods gültig ist - durchgeführt wurde und eMule mit Servern und/oder Kad verbunden ist, kann sofort losgelegt werden. Anders als bei BitTorrent müssen für die Suche keine externen Dienste benutzt werden um an Informationen zu den Downloads zu kommen, Dateien können direkt im Client über die Suchfunktion gesucht werden. Zusätzlich gibt es aber auch eine Anlaufstelle für legale, virengeprüfte Inhalte, die Content-DB.

Integrierte Suche:
eMule-Suche

LowId

Im Normalfall kontaktiert eMule andere Peers direkt, dies ist jedoch nicht möglich, wenn Port 4662 - dieser wird üblicherweise für ed2k verwendet - nicht von aussen erreichbar ist, in diesem Fall bekommt der Client eine sogenannte LowID zugewiesen. Damit in diesem Fall dennoch eine Datenübertragung stattfinden kann, muss ein von beiden Seiten erreichbarer Server, der sogenannte Buddy, die Datenübertragung abwickeln. Dies sorgt für Mehr-Traffic im Netz und sollte möglichst vermieden werden, ebenfalls wird dadurch die mögliche Übertragungsbandbreite reduziert.

aMule

Unter Linux wird aMule je nach Betriebssystem ohne server.met ausgeliefert. Ohne diese intiale Liste von Server ist der Tausch von Datei nicht möglich. Eine Suche mit $Suchmaschine nach "server.met" führt einen auf Seiten wie diese hier, wo man sich dann entsprechende Dateien herunterladen kann.

Content-DB

Die Content-DB (eMule Content Database) ist das offizielle Linkportal des eMule-Projekts Ein Team aus Moderatoren, verwaltet dort eine von Benutzern gepflegte Liste legaler Inhalte des eD2K- und Kademlia-Netzes. Neben Freeware- und quelloffenen Programmen sind dort unter anderem auch unter der Creative-Commons-Lizenz stehende Musikalben und eBooks zu finden. Die Inhalte werden von den Moderatoren auf Viren und Fakes geprüft, so dass für den Benutzer keine Gefahr besteht.

Deine Bewertung: Keine Durchschnitt: 3.5 (2 votes)

Ein Kommentar

Mehr Bilder! :P

Artikel

Projekte

Interviews

Informationen