Patent Absurdity

Patent Absurdity
Bild: Luca Lucarini (cc-by-sa)

Patente sind gut für die Wirtschaft. Ohne sie gäbe es keine Innovationen. Dieses Mantra sollte jedem bekannt sein, der sich mit der Thematik beschäftigt. Natürlich soll nicht alles patentierbar sein. Eine Erfindung darf nicht trivial sein und muss natürlich einen wesentlichen Beitrag zur technischen Weiterentwicklung sein. Soweit die Theorie. Im Dokumentarfilm "Patent Absurdity" begleitet der Regisseur Luca Lucarini für die Free Software Foundation einen 2009 laufenden Prozess um ein Softwarepatent.

Mit zahlreichen Interviews unter anderem mit Karen Sandler und Richard Stallman wird die Geschichte rund um Softwarepatente in den USA beleuchtet. Zentrales Element ist ein Prozess, in dem der Programmierer und Erfinder Bernard Bilski eine Grundsatzentscheidung über Patente auf Geschäftsmethoden und Software erreichen möchte. Sein Ziel ist, ein Patent auf Risikoberechnung im Rohstoffhandel zu erhalten.

Die Free Software Foundation (FSF) hat den Dokumentarfilm „Patent Absurdity“ unter einer Creative Commons Lizenz veröffentlicht. Anhand des Falles Bilski wird die Geschichte des juristischen Kampfes gegen Softwarepatente erläutert. Der Film darf heruntergeladen werden.

Die FSF ist dem Ansinnen gegenüber sehr kritisch, dies kommt auch in dem Film rüber. Software- und Trivialpatente sind ihrer Meinung nach eine enorme Gefahr für die Gesellschaft und bedrohen zahlreiche Arbeitsplätze. Der Filmemacher Lucarini hofft, mit ihrem Werk zu einem Umdenken in der Gesellschaft beitragen zu können.

Da die Bilski-Methode auch einen Algorithmus zum Umgang mit Kundeninteressen umfasst, wurde erwartet, dass die Entscheidung des Gerichts mit darüber entscheiden würde, ob Softwarepatente als Prozesspatente noch stärker etabliert werden würden oder nicht. Das Gericht entschied dann zwar gegen die Patentierbarkeit der Methode, begründete dies aber nur damit, das sie nicht auf ein bestimmtes Gerät oder einen sonstigen physischen Gegenstand bezogen sei.

Mit 30 Minuten Laufzeit führt der Film unterhaltsam in die doch recht komplexe und eher trockene Thematik des Patentrechts ein. Untertitel sind für zahlreichen Sprachen verfügbar. Der Film kann hier in verschiedenen Formaten heruntergeladen oder online angesehen werden. Natürlich ist er mit dem freien Videocodec Theora codiert. Dies sollte aber keine moderne Multimediasoftware vor ernsthafte Herausforderungen stellen.

Deine Bewertung: Keine Durchschnitt: 3.6 (10 votes)

Artikel

Projekte

Interviews

Informationen