TPB AFK

TPB AFK

Der Prozess um die P2P-Plattform The Pirate Bay war einer der medial beachtetesten Prozesse der letzten Jahre. Er trug essentiell zum explosiven Wachstum der Piratenpartei in Schweden bei und zeigte sehr deutlich, wie sehr Justiz und Medienindustrie in Schweden verknüpft sind. Der Regisseur Simon Klose hat die Gründer der Filesharing-Plattform The Pirate Bay mehrere Monate lange begleitet und nun den Film "TPB AFK" der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt. Zeitgleich zur Premiere auf der Berlinale am 7. Februar 2013 wurde er auch auf The Pirate Bay hochgeladen und kann dort in drei Formaten heruntergeladen werden. Wem das zu kompliziert ist, der kann ihn auch bei YouTube ansehen:

TPB AFK: The Pirate Bay Away From Keyboard

In seiner Dokumentation zeigt Klose den Kampf der Köpfe hinter der P2P-Plattform gegen die schwedische Justiz, die extra für diesen Fall den Straftatbestand des "Verschwörung zur Urheberrechtsverletzung" eingeführt hat. Um die Dreharbeiten zu finanzieren, hatte Klose unter anderem eine Kickstarter-Kampagne durchgeführt, die mehr als das doppelte der angepeilte 25.000$ erbracht hat. Zusätzlich erhielt er zahlreiche Gelder von staatlichen Kunstförderprogrammen.

Aufgrund der von ihm gewählten CC-BY-NC-ND-Lizenz dürfen Fernsehsender die Dokumentation nicht ohne seine Einwilligung zeigen. Laut einem Interview haben bereits sechs TV-Station Senderechte für den Film bei ihm eingekauft.

Um dennoch das Erstellen von Remixes zu ermöglichen, hat Klose angekündigt, den Film ohne die vier Minuten Material des schwedischen Senders SVT zu veröffentlichen. Die verwendete Musik soll ebenfalls separat heruntergeladen werden können, und die im Film verwendete Schriftart kann bereits heruntergeladen werden.

Noch keine Bewertungen

Artikel

Projekte

Interviews

Informationen