TXTnein

Abgelegt unter:
Kurz-URL: http://mkzä.de/67
stencil
h.art.ate (i.hate.art) von leanyo.martinet

TXTnein wurde hier ja schon kurz vorgestellt, hier nun ein Interview mit dem Macher hinter der Seite. Der in Frankreich lebende Bolivier leanyo.martinet hatte auch einige Illustrationen in der ersten Ausgabe veröffenlicht - natürlich nur, "damit es voller wird."

Christian: Was ist das Ziel von TXTnein?

leanyo.martinet: TXTnein soll ein Schaukasten für alle Grafik-Künstler sein, egal ob es sich um Photographen, Designer, Zeichner, oder irgendwas anderes handelt.

Christian: Hat der Name TXTNein irgendeinen tieferen Sinn?

leanyo.martinet: Er ist eine Kombination des deutschen Worts "nein" mit der Vorsilbe "TXT" als Synonym für Text. Er soll also anzeigen, dass es sich um ein Magazin handelt, dass keine Texte beinhaltet. Darum besteht sein Inhalt auch zu 98% aus Bildern.

Christian: Wie lange gibt es das Magazin schon?

leanyo.martinet: Über ein Jahr. Nach no.12 gab es eine kurze Pause, aber jetzt sind wir wieder auf dem richtigen Weg.

Christian: Wer sind die Macher hinter dem Projekt?

leanyo.martinet: Die beteiligten Künstler sind alle im Web aufgelistet. Der Chef-Redakteur, Web-Designer, Pressesprecher und Executive Producer sind zur Zeit alle in einem etwas unklaren Zustand und haben sich eine unbestimmte Auszeit gegönnt. Also zur Zeit mache ich die Arbeit alleine.

Christian: Wie oft erscheint das Magazin?

leanyo.martinet: Monatlich. Gestern kam no.14 raus.

Christian: Wieso ist es nicht unter einer Creative Commons-Lizenz veröffentlicht? Auf der Webseite steht, dass die Leser es weiterbreiten sollen.

birdie
broken.ballad.of.a.broken.birdie von leanyo.martinet

leanyo.martinet: Um die Wahrheit zu sagen, wir kümmern und nicht um Lizenzen und Besitzrechte. Das einzige was wir machen ist, wenn ein neuer Künstler bei uns mitmachen möchen ist ihn zu fragen, ob er mit unserer Veröffentlichungsart einverstanden ist. Wir haben E-Mails, die uns seine Einwilligung bestätigen - das ist alles. Und ja, wir wollen, dass unsere Leser das Magazin weiterverbreiten. Wer will, kann es auf unserer Seite runterladen und per E-Mail an seine Freunde schicken oder in seinem Blog veröffentlichen. Im Netz kann man ziemlich viel Zeug runterladen - wenn jemand etwas haben möchte, bekommt er es eh. Alle Arbeiten der Künstler sind auch auf ihren Webseiten veröffentlicht.

Christian: Wie viele Künstler machen bei euch mit? Und wer entscheidet, was veröffentlicht wird?

leanyo.martinet: Ich bin mir nicht sicher, wie viele es sind. Und was veröffentlicht wird... Naja, wie du sehen kannst, ist das Magazin schon eher ungewöhnlich. Ich denke, wir haben noch niemanden abgewiesen. Und falls doch, dann war ihre Arbeit wirklich richtig entsetzlich.

Christian: Gibt es Pläne, das Magazin auch als Printausgabe zu veröffentlichen? Viele Bilder sind doppelseitig und verlieren viel, wenn man immer nur eine halbe Seite sehen kann.

leanyo.martinet: Klar planen wir, es auch gedruckt zu veröffentlichen, aber wir haben kein Geld. Die Werbung auf der Seite reicht gerade aus, um den Server zu bezahlen. Und ja, die doppelseitige Bilder sind problematisch. Da werden wir uns etwas einfallen lassen.

Christian: Wieso habt ihr keinen Paypal-Button oder ähnliches auf eurer Seite, so dass euch die Leser etwas spenden können?

leanyo.martinet: Hatten wir schon mal. Ich glaube wir haben 2$ in sechs Monaten eingenommem. Egal, wir haben den Button jetzt nochmal hinzufügt, hoffentlich haben wir dieses mal mehr Glück.

Christian: Was mache ich, wenn mir die Bilder im Magazin wirklich gut gefallen? Habt ihr mal über eine Online-Druckdienst nachgedacht?

leanyo.martinet: Nein, nicht wirklich. In der Tat ist es sogar so, dass die meisten Künstler uns bitten, dass wir verhinden, dass die Leute ihre Bilder bekommen. Wir sind nicht wirklich sicher warum, aber die meisten scheinen den "Speichern Unter"-Knopf zu hassen. Wenige von ihnen kennen die Macht des "PrintScreen"-Kopfs, hehehe.

Christian: Wie viele Leser bzw. Download hat das Magazin?

leanyo.martinet: Ich bin mir nicht sicher. Es gab eine Zeit, da hatten wir 150-200 Downloads pro Tag. Dann ist uns das Statistik-System gecrashed, und bis wir es gefixt haben, wissen wir es nicht.

Christian: Danke für das Inteview, und viel Glück weiterhin mit dem Projekt!

no.14 von TXTnein enthält unter anderem Bilder von Rodolphe "Rod" Simeon. Rod war bereits weltweit auf Ausstellungen vertreten und hat Bilder in Magazinen veröffentlicht, daruntern dem ROLLING STONE in Frankreich, und MAX in Deutschland. Kürzlich würde er von Canon ausgesucht um eine Broschüre für neue Kameras zu illustrieren.

Deine Bewertung: Keine Durchschnitt: 4.2 (5 votes)

Artikel

Projekte

Interviews

Informationen