MAcht.brokkoli-kopimi

Kurz-URL: http://mkzä.de/88

KopimiLaut Kopimi können alle Wahrheiten in einem Satz zusammengefasst werden: “Das Internet hat recht.”

Während die Musik- und Filmindustrie verzweifelt versucht, vor Gericht in Stockholm Gründe zu finden, warum Pirate Bay geschlossen werden müsse, oder zumindest die Betreiber horrend hohe Geldstrafen zu zahlen hätten, veröffentlichen die Piraten ein Manifest. In der Einleitung heisst es:

Obwohl es in der Vorgeschichte gepflanzt wurde, wurzelt
Kopimi aus der Zukunft und hält die ständig bebende Lawine
des Wissens zusammen, welche die Basis einer Diskussion,
unabhängig der ständigen Veränderungen von Zeit und
Raum, darstellt. Ein Tumult in dem niemand die Erlaubnis
hat zu schweigen, und in dem wir zu jedem und über alles
sprechen müssen.

Ob das Manifest nun ernsthaft Grundlage für eine neue Bewegung - welcher Art auch immer - sein kann, bleibt dem geneigten Leser überlassen. "Nenne das Internet in ernsten Debatten als Quelle.", "Pass auf, dass du keine Kätzchen verbrennst." oder "Sieh überall die “23”.", Anspielungen auf Netz-Humor sind definitiv keine Mangelware. Dabei wird nicht mit Sarkasmus gespart: "Benutze IRC in Unterwäsche und iss dabei Pizza."

Das kopimi ist Symbol das anzeigt, dass man kopiert werden möchte. Jeder ist aufgerufen, kopimi nach seinem eigenen Geschmack zu nutzen. Es darf auf Homepages, Blogs, in Bücher, Software als "Soundlogo" oder was auch immer sonst genutzt werden. Einzige Bedingung: Das Logo sollte auf www.kopimi.com/kopimi verlinken.

Nachdem das Manifest am 24. kurz nach Mitternacht bei The Pirate Bay veröffentlicht worden ist, folgte am 25. um 22 Uhr eine englische Version. Keine sechs Stunden später war das Werk auch in deutsch verfügbar. Anschliessend tauchte eine Version in "rövarspråket" auf.

Diese "Geheimsprache" wurde durch "Kalle Blomkvist" von Astrid Lindgren, populär. In ihr wird jeder gesprochende Konsonant verdoppelt und zwischen den beiden Konsonanten wird ein o eingefügt. Vokale werden nicht verändert. Aus "Musikpirat" würde folglich "Mom-u-sos-i-kok-pop-i-ror-a-tot".

Wie viele Versionen noch folgen werden ist ungewiss. In Anbetracht des massiven Interesses weltweit für The Pirate Bay zur Zeit, werden aber sicherlich noch einige folgen.

Die deutsche Version des Kopimi kann hier per Browser oder hier per BitTorrent herunterladen werden.

Zum Abschluß noch ein Schmankerl:

Wenn du kritisiert wirst, schieb
es auf andere und beziehe
dich auf die nicht-lineare Zeit
erschaffende Schwarmhierachie der
Gruppenformation.

Deine Bewertung: Keine Durchschnitt: 5 (2 votes)

Kommentare (2)

Guter Beitrag. Ich glaube jedoch nicht, dass eine Organisation wie KOPIMI irgendwelche Bedingungen bezüglich ihrer Grafiken und sonstigen Inhalte stellt ;-) Sonst würden sie wohl kaum alles verschenken, was sie erschaffen...

Danke. :)
Kopimi wird sicherlich niemanden verklagen, wenn ihre Inhalte "geklaut" werden, aber ich finde es trotzdem vernünftig, dass sie definieren, welchen Umgang sie sich wünschen.

Artikel

Projekte

Interviews

Informationen