Ein Jahr Musik.klarmachen-zum-Aendern.de

Kurz-URL: http://mkzä.de/194
Geburtstagstorte
Foto: ~Konny
Lizenz: cc-by

Heute vor exakt einem Jahr war es soweit: Musik.klarmachen-zum-Aendern.de wurde der Öffentlichkeit auf der Webseite der Piratenpartei vorgestellt.

Das Material auf musik.klarmachen-zum-ändern wird in Zukunft kontinuierlich ausgebaut werden, weitere Texte sind bereits in Vorbereitung.

Es ward versprochen - und gehalten. Aus zaghaften 400 Seitenabrufe pro Tag ging es mit einem Abwärtstrend weiter. Die Talsohle wurde im Januar durchschritten - 280 Abrufe pro Tag, danach ging es kontinuierlich aufwärts. Im Juni waren es schon 1200 Abrufe. Mit der Ankündigung des Free! Music! Contest setzte ein wahrhafter Boom ein - 2.200 ist der Juli-Schnitt bis jetzt.

Technisch und vom Layout her hat sich auch einiges geändert. Im November wurde von einem selbstgestrickten Java-Framework auf Drupal gewechselt, Grund hierfür war vor allem, komfortabler Inhalte einstellen zu können und die Bandbreite des guten alten Web 2.0 zu erschliessen. Pingbacks, Trackbacks, Tag-Clouds, flexible RSS-Feeds, dies alles nachzuprogrammieren wäre ein immenser Aufwand gewesen - und wozu das Rad neu erfinden? Nachdem das Portal dann von der Piratenpartei an die Musikpiraten übergeben wurde, wurde von orange auf grün geschwenkt und das Segel im Hintergrund wurde durch das jetzige Bild ersetzt.

Mit Stand heute gibt es auf diesem Portal 16 Artikel, 17 Blog-Einträge, acht Bands des Monats, 12 Interviews, 25 Projektbeschreibungen und 89 Nachrichten. Macht summa summarum 167 Inhalte und somit einen Schnitt von einem Inhalt alle zwei Tage.

Soviel Engagement blieb nicht unbeobachtet. Neben zahlreichen Trackbacks und Pingbacks wurden Artikel von hier des öfteren bei gulli.com verlinkt, Christian Hufgard wird als Vertreter der Piratenpartei auf der c/o pop auf einem Panel als Referent mitdebattieren, und sogar Telepolis verlinkte auf einen Artikel zur GEMA-Petition.

Auch Google liebt diese Seite. Der Google-Bot ist ein ständiger Gast hier und prüft bis zu 200 mal am Tag nach, ob es hier nicht irgendwo etwas Neues gibt. Der Pagerank liegt mittlerweile bei vier und bei einer Suche nach "free music contest" sind wir auf Platz eins - bei fast 75 Millionen Such-Treffern. Auch die Interviews ziehen einiges an Besuchern an, am beliebtesten ist aber "BitTorrent", dicht gefolgt von "vuze".

Weitere tolle Suchbegriffe sind "musik stars nackt bilder free sehen ohne kosten", mein absoluter Lieblingsbegriff ist ungeschlagen "disneys ein land vor unserer zeit cliparts".

Was wird hier gelesen?

  1. Der beliebteste Artikel aller Zeiten ist: Der Projektbericht über die darkerradio Free Music Charts. Hier landen vor allem Nutzer von Microsoft-Suchmaschinen, die nach "music" suchen (fast 3.000 Aufrufe).
  2. Auf Platz zwei liegt eine Meta-Seite: Die Seite, mit der des Jamendo-Widget aktiviert wird. (Danke Ryo für die frische Playlist alle zwei Wochen!)
  3. Platz drei geht an die BitTorrent-Beschreibung.
  4. Ebenfalls beliebt ist die Seite auf der erklärt wird, worum es hier überhaupt geht. Zu finden unter Mission.
  5. Auf einem soliden fünften Platz - mit stark steigender Tendenz - ist die Nachricht über den Start des Free! Music! Contest. Bis jetzt wurde die Seite fast 2.200 mal aufgerufen.

Persönliches vom Musikpirat

Was gibt es sonst noch zu sagen? Mir, als dem Team hinter der Seite, macht die Arbeit hier mächtig Spaß. Ab und an schreibt jemand anderes einen Artikel und ich habe dann sogar eine Woche frei. :)

Eigentlich ist dieses Portal hier quasi aus Zufall entstanden. Thorsten drückte mir den dritten Sampler vom OpenMusicContest in die Hand, ich fand die Musik genial und wollte sie auf dem PC haben. Rippen fand ich blöd, also wollte ich ihn runterladen. Leider gab es auf der Seite die Stücke nur einzeln zum Anklicken. Ich zog sie alle runter und packte sie für Bekannte und Freunde in ein Zip-File auf meiner Webseite. Dann spiegelte ich noch die Download-Seite und surfte ein wenig auf den Webseiten der Sponsoren. Fataler Fehler... Ich fand es schade, vorher noch nie etwas von Jamendo gehört zu haben. Nur wie dafür sorgen, dass andere davon erfahren? Naja, eigentlich könnte man doch irgendwie ein Informationsportal mit der Piratenpartei aufbauen. Musik.klarmachen-zum-aendern.de klingt doch griffig...

Damals (tm) war "freie Musik" etwas, von dem man mal gehört hat und das ich auch wichtig und richtig fand, heute bin ich jetzt absoluter Junkie. Klar wusste ich, dass es die Creative Commons gibt. Aber wie extrem vielfältig die Welt freier Inhalte ist, war mir nichtmal ansatzweise bewusst. Mit jedem Portal über das ich berichte, finde ich zwei neue, über die es sich zu berichten lohnt. Von den ganzen Kreativen mit denen ich Kontakt hatte, ganz zu schweigen.

Habe ich vorher vor allem deshalb nichts "illegal" aus dem Internet heruntergeladen, weil ich keine Lust auf Post vom Anwalt hatte, habe ich es jetzt schlicht und ergreifend nicht mehr nötig. Wenn jemand nicht möchte, dass ich mir seine Kunst herunterlade, dann hat er schlicht und ergreifend Pech gehabt. Es gibt so viele extrem hochwertige freie Inhalte im Netz, über deren Download sich die Künstler sogar freuen, dass es für mich mittlerweile fast schon absurd ist, mich irgendeinem Risiko auszusetzen.

Aber nicht nur in der Welt freier Inhalte habe ich nette Leute kennengelernt. Examplarisch sei hier Johannes Kreidler erwähnt für den ich das erste mal das Dogma "nur über freie Inhalte berichten" gebrochen habe.

Danke an alle, die mir dabei helfen, über freie Inhalte und alternative Geschäftsmodelle zu berichten, indem sie uns allen kostenlos an ihrer Kreativität teilhaben lasst, statt Anwälte auf uns zu hetzen!

In diesem Sinne: Musik.Klarmachen-zum-Aendern!

Deine Bewertung: Keine Durchschnitt: 3 (2 votes)

Artikel

Projekte

Interviews

Informationen