EU: Kinofilme boomen wie nie zuvor

Abgelegt unter:
Kurz-URL: http://mkzä.de/156

Logo EAI
Wer kennt sie nicht, die Nachrichten wie schlecht es Filmindustrie doch geht. Internetsperren müssen her, Netzfilter, Indoktrination an den Schulen. Nur so lassen sich die Verluste in Fantastillionenhöhe eindämmen.
Zumindest für europäische Kinofilmproduktionen gilt das laut einer Pressemitteilung der Europäischen Audiovisuellen Informationsstelle so nicht.

1992 in Straßburg eingerichtet, hat die Europäische Audiovisuelle Informationsstelle zur Aufgabe, Informationen über den europäischen audiovisuellen Sektor zu sammeln, aufzubereiten und zu veröffentlichen. Als öffentliche europäische Einrichtung umfasst sie derzeit 36 Mitgliedstaaten sowie die Europäische Gemeinschaft, die durch die Europäische Kommission vertreten wird. Die Informationsstelle ist ein Teil des Europarats und arbeitet mit diversen Partnern, Berufsverbänden und einem Korrespondentennetzwerk zusammen. Man kann also davon ausgehen, dass ihre Ergebnisse nicht zu gunsten der Unterhaltungsindustrie geschönt sind.

Rekordhöhe für EU Filmproduktion sowie starke Besucherzahlen für europäische Filme in 2008

2008 wurden inklusive Dokumentarfilmen in der EU 1.145 neue Filme gedreht, die einen Marktanteil von 28,4% erreicht haben. Die beliebtesten Filme waren "Mamma Mia!" und "Quantum of Solace". Aber nicht nur die Zahl der Filme stieg an, auch die Besucherzahlen wuchsen, nach einem leichten Rückgang 2007, um 0,5% auf 924 Millionen.

Von den 1.145 Filmen waren 878 Spielfilme und 267 Dokumentarfilme in Spielfilmlänge, somit wurden 112 Filme mehr als 2007 produziert. Besonders stark war der Anstieg bei den Dokumentarfilmen, von diesen wurden 58 mehr gedreht als 2007. Ebenfalls deutliche zuwächse gab es bei rein nationalen Spielfilmen, von diesen wurden 675 gedreht. Im Vorjahre waren es "nur" 632. Die Zahl der internationalen Spielfilm-Koproduktionen ist 2008 mit 203 mehrheitlich europäischen Koproduktionen vergleichsweise stabil geblieben.

Insgesamt sind in 16 der 27 EU-Mitgliedstaaten die Produktionszahlen gestiegen, in fünf Staaten blieben sie konstant und in sechs waren sie rückläufig. Deutschland liegt mit 151 Produktionen auf dem zweiten Platz nach Frankreich mit 196 Spielfilmen. Nach einer kurzen Unterbrechung 2007 ist der Wachstumstrend der europäischen Filmindustrie ungebrochen - seit 2004 um jährlich 7,1%.

Ebenso positiv sind auch die Zahlen der Kinobesuche. Abgesehen von Spanien und Italien, das 2007 einen sehr massiven Zuwachs hatte, stiegen die Besucherzahlen überall an, in Deutschland um vier Millionen Besucher (+3,2%).

Erfolgreichster deutsche Film war "Keinohrhasen" gefolgt von "Die Welle". Europaweit unangefochten an der Spitze der europäischen Produktionen stehen der aktuelle James Bond "Quantum of Solace" und die französische Komödie "Bienvenue chez le Ch'tis".

Die Zahlen machen es um so unbegreiflicher, dass vor allem in Frankreich die Unterhaltungsindustrie nach so gravierenden Mitteln wie Internetsperren schreit. Diese haben glücklicherweise gerade einen heftigen Dämpfer vom Verfassungsgericht erhalten.

Deine Bewertung: Keine Durchschnitt: 5 (1 vote)

Ein Kommentar

[...] EU: Kinofilme boomen wie nie zuvor Author: Kissaki Categories: Deutsch, Politik Tags: Comments (0) Trackbacks (0) Leave a comment Trackback [...]

Artikel

Projekte

Interviews

Informationen