Freier Himmel, Freier Eintritt, Freie Lizenzen – Creative Commons Filmnacht in Kassel

Unter dem Titel "Freier Himmel, Freier Eintritt, Freie Lizenzen" veranstaltet die der Piratenpartei nahe stehende Piraten Hochschulgruppe Kassel am Montag dem 12.07.2010 einen Informationsabend mit anschliessendem Open Air Kino.

Informiert und diskutiert wird ab 19 Uhr im Raum 1219, Nora Platiel 4 über die Themen"Mitmischen in der Hochschulpolitik", Piraten-Projekte, "Ein Wiki für alle Studenten der Uni", "Datenschutz im e-Learning", Vorlesungen im Video-Portal verfügbar machen", "Aktuelle Themen aus AStA und Stupa" sowie alles, was den Teilnehmern auf dem Herzen liegt.

Um 21 Uhr wird die Veranstaltung dann auf die Ahna-Wiese vor der Mensa verlegt. Dort werden dann die drei Kurzfilme Elephantsdream, Store Wars und Cedric und der i-Tod gezeigt. Abgerundet wird das Programm durch die überraschend erfolgreiche Pilotfolge der Serie Pionieer One sowie Filmkunst Oceania.

Der Eintritt ist, wie das Motto schon sagt, frei.

Deine Bewertung: Keine Durchschnitt: 5 (1 vote)

Kommentare (2)

Diese Kostenlos Mentalität ist doch sehr bedenklich. Von was sollen denn die Musiker leben wenn sich jeder alls kostenlos runterläd ?

Diese Freien Lizenzen verfolgen nur denn sinn und Zweck das Geistige Eigentum zum Nachteil der Künstler zu erodieren. Das darf einfach nicht wahr sein.

Lieber CDU-Wähler,

das private Kopieren von Medien ist seit ungefähr 20 Jahren Realität. Trotzdem ist Madonna noch nicht verhungert, Prinz lebt auch noch und selbst die Skorpions haben es geschafft, jeden Tag etwas zu essen zu bekommen. Das alles trotz kostenloser Downloads.

Für einen Künstler stellt sich die Frage, ob seine Musik kostenlos im Netz runterladbar sein sollte, gar nicht mehr. Sie ist es. Da kann man jetzt klagen, jammern und Politiker "überzeugen", dass man härtere Gesetze braucht. Wird nichts helfen. Zur Not wird halt offline getauscht. Auf eine 1 TB große Festplatte passen ungefähr 200.000 Musikstücke.

Und wovon sollen Musiker leben? Na von ihrer Musik. Sie könnten die Alben-Produktion von Fans finanzieren lassen und sie können live auftreten. Sicher werden die meisten Künstler nicht von ihrer Kunst leben können. Aber das war schon immer so und wird sich auch niemals ändern.

Mit freien Lizenzen dagegen zeigen Künstler, dass sie verstanden haben, dass das Zeitalter des "Copyright" vorüber ist. Dass sie nicht gegen ihre Fans klagen, sondern mit ihnen leben wollen. Kultur lebt nun mal davon, dass man sie mit anderen gemeinsam erlebt.

Im übrigen ist der Begriff "geistiges Eigentum" ziemlicher Unfug.

Artikel

Projekte

Interviews

Informationen