Offener Brief an David Lammy, Minister für Höhere Bildung und Geistiges Eigentum (UK)

In einem offenen Brief haben sich einige der wichtigsten Gelehrten für Wirtschaft und geistige Schutzrechte an den britischen Minister David Lammy gewendet. Lammy ist seit 2008 Minister für Höhere Bildung und Geistiges Eigentum im Ministerium für Innovationen. Ziel des Briefes ist es, ihn darauf aufmerksam zu machen, dass die Ausweitung von gewerblichen Schutzrechten werder der Gesellschaft noch den Künstler nützen wird.

Der Brief wurde ausserdem an das Büro des Kabinetts, an den Finanzminster und den Kulturminister geschickt. Kritisiert wird vor allem, dass die Regierung es vorziehen würde, Lobby-Interessen über Beweise zu stellen.

2006 folgte die Regierung einer Untersuchung von Andrew Govers, einem ehemaligen Redakteur der Finacial Times. Dieser hatte dargelegt, dass eine Verlängerung der Schutzfristen auf 70 Jahre weder der Wirtschaft im Allgemeinen noch der kulturellen Entwicklung nützen wurde.

Während damals die Regierung beschlossen hatte, auf Grundlagen von Fakten zu entscheiden, droht nun über den Umweg der EU eine Verlängerung der Schutzfristen auf 95 Jahre. Am 2. März wird über eine entsprechende Direktive abgestimmt werden. Da hiervon nur wenige profitieren würde - und vor allem keine Künstler - müsse diese Entscheidung verhindert werden.

Der komplette Brief ist auf der Homepage des Centre for Intellectual Property Policy & Management der Bournemouth Universität veröffentlicht worden.

Deine Bewertung: Keine Durchschnitt: 5 (1 vote)

Ein Kommentar

hallo leute,

ich finde, der zugang zu allen informationen, in welcher form auch immer, sollte vollkommen frei sein !!!

gruss MK ultra

Artikel

Projekte

Interviews

Informationen