Einigung des Freistaats Bayern und der GEMA im Kindergartenstreit

Kurz-URL: http://mkzä.de/910
50299 - Preview

Bereits seit einiger Zeit haben das Land Bayern, die GEMA und die VG Musikedition über einen Weg verhandelt, wie in Kindergärten Notenblätter kopiert werden können. Ziel war, dass nicht jeder einzelne Kindergarten einen Vertrag abschliessen und jede einzelne Kopie dokumentieren muss. Gestern wurde der Vertrag von den Beteiligten unterzeichnet. Der Musikpiraten e.V. wird trotzdem auch in Bayern sein Liederbuch mit gemeinfreien Kinderliedern verteilen.

Für 290.000€/Jahr, dies entspricht ungefähr 35€ pro Kindergarten und Jahr, darf nun nach Herzenslust kopiert werden. In dem Vertrag ist weiterhin festgehalten, dass der Freistaat Bayern die Dokumentation der Kopien durchführt. Hierfür soll eine repräsentative Erhebung über die hergestellten Kopien durchgeführt werden. Dies stellt laut VG Musikedition stellt dies kein Verwaltungsaufwand für die Kindergärten dar.

"Wir werden natürlich trotzdem auch in Bayern unser Liederbuch verteilen," erklärt Christian Hufgard, 1. Vorsitzender des Musikpiraten e.V. "Einerseits haben zahlreiche Spender sich Kindergärten explizit ausgesucht. Ausserdem wird mit unserem Buch die Verbreitung des traditionellen Liedguts gefördert."

Zur Zeit werden 54.800 Liederbücher mit gemeinfreien Kinderliedern gedruckt, die in den nächsten Wochen an alle Kinderbetreuungseinrichtungen in Deutschland verteilt werden. Das Liederbuch mit 49 Liedern enthält ausschließlich Lieder, deren Urheber vor mindestens 70 Jahren verstorben sind und deren Noten von jederman vollkommen legal und gebührenfrei kopiert werden dürfen. Zusätzlich kann es unter http://musik.klarmachen-zum-aendern.de/kinderlieder zum Ausdruck heruntergeladen werden. In Kürze wird es ausserdem in einer DIN A4-Version als Print-On-Demand-Buch angeboten werden.

Kommentare (4)

Na toll! Genau das wollen die doch nur: Eine Pauschale. Das ist ein Win-Win-Situation für diese Parasiten. Selbst wenn nun jeder KiGa freie Musik nutzt, haben die ihr Geld sicher. Vermutlich gibt es noch viele interessante Formulierungen in dieser Abmachung, damit die Pauschale nicht zu pauschal wird. Irgendwas mit "...ist es erlaubt im angemessenen Rahmen zu kopieren...". Und wenn denn mal etwas Hebelwirkung gebraucht wird, dann definiert man "angemessen" eben entsprechend.

Wie toll diese Pauschalen funktionieren kann man ja bei der GEZ sehen. Egal ob man nun 24/7/365 am Fernseher hängt oder ob man nur einmal die Woche 30min schaut, man zahlt gleich. Von der kriminellen Erweiterung ins Internet, braucht man hier gar nicht reden. Wenn man WIRKLICH fair sein wollte, gäbe es keine Medienabgabe, sonder nur noch On-Demand-Fernsehen. Aber dann könnte der Kunde ja erkennen, dass ihm das zu teuer ist für die miese Qualität.

So ist das mit Pauschalen oder Konvoluten: Man packt ein, zwei Dinge rein, die was taugen und einen Haufen Müll. Der Müll erhält aber dennoch einen hohen Wert und dann zieht man Ende "großzügig" noch etwas ab und macht dennoch einen fetten Reibach. Ich glaube nicht, dass besonder viele KiTas die 35€/y bei Einzelzahlung erreichen würden. Zumal sie demnächst ja auf völlig freie Musik zurückgreifen könnten, wenn die Liederbücher verteilt werden.

Man sollte mal etwas recherchieren, ob diese zügige Einigung auf eine Pauschale, die immerhin knapp 300k€ in die Kasse spült, nicht eine Panikreaktion auf dieses Projekt war. Könnte ja sein, dass man seine Gewinne wegschwimmen sah und daher noch schnell mit den Spezis in der Politik einen Kuhhandel gemacht hat. Besser 300k€ als 465,78€ (völlig frei gewählte Zahl) im Jahr, wenn die meisten frei kopieren und nur ein paar abrechnen.

Krank...

Armes Deutschland

Ich finde die Bevorteilung von Kindern in Urheberrechtsdingen für sehr fragwürdig.
Wie sollen die denn mal lernen, dass man Musik nicht vervielfältigen darf?
Heute bekommen sie Noten geschenkt, und morgen kopieren sie die MP3-Sammlung eines Freundes!!!

Es ist einfach krank wie die GEMA sogar aus Kleinkindern Geld rausziehen will. Dann werden Teenies von krummen Geieranwälten überwacht ob sie qualitativ minderwertige (Lady Gaga, Rhianna usw.) Chartmusik runterladen. Es wird Zeit diesem Gierverein endgültig das Handwerk zu legen und ihn von staatlicher Seite her aufzulösen.

Artikel

Projekte

Interviews

Informationen