Der ESC-Sieg im Zeitalter seiner strategischen Reproduzierbarkeit