Ciiju - Privatkopien im Internet

Abgelegt unter:
Kurz-URL: http://mkzä.de/243

CiijU-Logo
Offline gibt es relativ wenig Kritik am Tauschen von Musik. Zwar versuchten einige Labels, dies mittels nicht standardkonformer CDs Kopien zu unterbinden - inklusive Gesetzen, die das Umgehen dieses "Kopierschutzes" verbieten, aber davon rückten sie nach und nach wieder ab. Wie aber können Privatkopien über das Internet umgesetzt werden? Hier bietet Musik hochladen und Freunden zum Download anbietenCiiju seit Oktober 2008 einen interessanten Ansatz.

Ein bei Ciiju (ausgesprochen "see you") angemeldeter Nutzer kann urheberrechtlich geschützte unfreie Musik hochladen und Freunden zum Download anbieten. Hierfür werden, analog zu den üblichen Communities Netzwerke von Freunden gebildet.

Jedem Nutzer stehen in der kostenlosen Basis-Version 1 GB Speicherplatz zur Verfügung. Dies kann entweder über Ciiju gekaufte, kommerzielle Musik sein oder aber auch Musik, die der User direkt von CDs hochlädt. Es ist aber auch möglich, Radio-Mitschnitte und beliebige MP3s hochzuladen.

Wenn er dann im Speicherplatz seiner Freunde interessante Musik findet, kann er diese seinen Playlisten hinzufügen oder sie direkt herunterladen und offline konsumieren. Zusätzlich gibt es umfangreiche Informationen zu dem Musikstück und dem Künstler, Sortiermöglichkeiten, Playlisten, Musik-Widgets und Empfehlungsfunktionen.

Die Betreiber von CuijU legen großen Wert darauf, dass ihr Angebot vollkommen legal ist, auch nach deutschem Recht. Um dies zu belegen liessen sie ein Rechtsgutachten von einer rennomierten Kanzlei erstellen. Hauptstützpfeiler ihrer Argumentation ist, dass eine direkte Verbindung zwischen den Nutzern vorhanden ist.

Um dies sicherzustellen, werden die User werden von Beginn der Nutzung an darauf hingewiesen, sich nur mit "echten Freunden" bzw. dem engen Familienkreis zu verknüpfen. Da dies keine wirkliche Hürde ist, ist die Zahl der möglichen Freunde auf 50 beschränkt und es muss angegeben, worauf die Freundschaft basiert. Zusätzlich, und dies dürfte der entscheidende Punkt sein, ist das Kopieren eines bestimmten von einem User hochgeladenen Musikstücks durch seine Freunde maximal sieben mal möglich. Ebenso kann man sich seine Freunde nicht nach ihrem Musikgeschmack aussuchen.

Wer sich also ganz MySpace- oder WKW-mäßig ein paar hundert Freund zulegt muss also damit rechnen, dass sein Kontingent von eigentlich Fremden "leergetauscht" wird und dann für seine echten Freunde keine Downloadmöglichkeit mehr besteht. Die Musikstücke werden hierfür nach dem Hochladen mit einem Wasserzeichen versehen, so dass "ertauschte" Stücke nicht einfach neu eingestellt werden können.

Sollte dieses Geschäftsmodell Schule machen, wird mit Sicherheit der Druck der Verwertungsgesellschaften steigen, auch auf PCs Pauschalabgaben erheben zu dürfen. Denn Ciiju verdient an dem Service - bzw. der Anbieter versucht es. Die Analogie zum Copy-Shop betreiber liegt deutlich näher, als wenn man das gesamte Internet zum Kopiergerät erklärt und dann Internet-Service-Provider zur Kasse bitten möchte.

Musik legal tauschenUm das Tauschen etwas anzuheizen steht jedem Nutzer ein Musikfreund zur Verfügung. Dieser bietet CC-lizenzierte Musik von Jamendo zum Tauschen an. Natürlich wird hier darauf geachtet nur Lieder zu verwenden, bei denen die gewerbliche Nutzung erlaubt ist. Als Ausgleich dafür gibt es dann weitere Informationen zum Künstler in der Albenansicht und in den ID3-Tags wird Jamendo als Quelle genannt. Geplant ist hier, die noch unbekannteren Künstler an Bord zu holen und ihnen die Möglichkeit geben, über Ciiju, ihre Musik zu vertreiben. Durch das Empfehlungssysteme könnten dann z.B. bekannte mit unbekannten Künstlern abgeglichen werden - ein interessanter Ausblick.

Wer Musik kostenlos will, wird sicher weiterhin bei P2P, Usenet, FTP und den Oneclick-Hoster bleiben (oder freie Musik runterladen... :) Ciiju richten sich gezielt an Personen, die im Rahmen des gesetzlich möglichen Musik über das Internet tauschen wollen und durch das Tauschen auch den subjektiven Preis für Musik drücken wollen. Ein Stück kaufen und mit dem Freund geteilt, schon hat jeder nur noch 50 Cent gezahlt statt der 99 Cent, die selten als Preis unterboten werden.

Mit dieser Strategie könnte eine Käuferschicht zurückgewonnen werden, ohne das die großen Labels sich von ihrere Hochpreisstrategie verabschieden müssen - und das ganze vollkommen legal.

Deine Bewertung: Keine Durchschnitt: 4.2 (9 votes)

Kommentare (12)

Wasserzeichen? Nur 7x? Ähmm... warum nicht passwortgeschützte Archive bei <1-Click-Hoster einsetzen>? Hat auch keine Nachteile, im Gegenteil.

Für den 0815-DAU ist es einfacher, einen fertigen Dienst zu nehmen, als sich mit passwortgeschützten Archiven bei 1-Click-Hostern auseinander zu setzen. :)

Danke an Ciiju für diese tolle Idee legal Musik zu tauschen.
Ich habe mich kürzlich bei Ciiju angemeldet und tausche mit
meinen Freudinnen Musik. Wir sprechen uns ab welche Musik
wir kaufen um anschließend untereinander tauschen. Besonders
gut finde ich die Infos über die Musiker und Empfehlungen zu ähnlicher Musik.
Ich erstelle mir meine eigene Playliste auf Ciiju die dann meine Freundinnen
ebenfalls anhören können.

Ich finde die Idee einfach super. Musik mit seinen Freunden zu tauschen und das ganz Legal, wo ist das sonst möglich? Was ich besonders gut finde, das man auch Infos über den Künstler bekommt und vergleichbare Musik empfohlen wird mit Hinweis wo man sie erwerben kann.

Ich finden die Idee super! Ich kaufe mir ab und zu CDs.. solche die ich richtig super finde. Wenn ich die so einfach mit meinen Freunden teilen kann finde ich das gut. Nicht mehr brennen und beim nächsten Treffen mitbringen.. so ist's besser! Ich werde mich anmelden und auch gleich meinen Freunden berichten! :-D Coole Sache!

Freut mich, das zu lesen. :)

Bahhh, Schrott! So stell ich mir die Zukunft vor: Street Performer Protocol.

Und auch darüber wurde hier schon berichtet: SellYourRights.

Daß hier schon was dazu geschrieben wurde will ich auch nicht in Abrede stellen. Nur finde ich den von SellYourRights eingeschlagenen Weg bei weitem interessanter und besser als Ciiju. :-)

Ich würde sagen, SellYourRights ist der etwas progressivere Weg, der nur funktioniert, wenn der Urheber mitmacht. Ciiju nutzt eher die bestehenden Verhältnisse und versucht, das Beste aus der aktuellen Rechtslage herauszuholen.

Artikel

Projekte

Interviews

Informationen