Free Music Archive

Kurz-URL: http://mkzä.de/109

Free Music Archive ArtworkAm 11. April 2009 erblickte ein weiteres Archive für freie Musik das Licht der Lichtwellenleiter: Das Free Music Archive.

Das neue Projekt präsentiert sich als Social-Music-Webseite mit einer sortierten Auswahl freier und legaler Musik. Wie heute eigentlich Standard iste s möglichst, eigene Mixes hochzuladen, Blogbeiträge zu verfassen, Favoriten anzulegen und eine Freundesnetz aufzubauen.

Die Finanzierung des Projekts wurde mit dem New York State Music Fund ermöglicht, einer Stiftunng die von der gemeinnützigen Organisation Rockefeller Philanthropy Advisors verwaltet wird und aus aussergerichtlichen Einigungen des Bundesstaats New York mit Plattenfirmen finanziert wird.

Um neuen Nutzern den Einstieg in die bereits jetzt schon über 5000 Titel zu erleichtern, hat das nicht-kommerziell Radio WFMU zwei Sampler erstellt, die hier und hier gefunden werden können. WFMU war auch der Initator des Projekts und ist einer der "Spender" freier Musik und Verwalter.

Weitere Kuratoren sind unter anderem die Radiostationen KEXP (Seattle), KBOO (Portland OR), die Webcaster DUBLAB (Los Angeles) und Halas Radio (Israel), Netlabels (Comfort Stand), venues (ISSUE Project Room), und Sammlungen wie CASH Music.
Weitere Kuratoren werden in den nächsten WOchen eingeladen werden, ebenso verschiedene Künstler und Labels.

Das Free Music Archive versteht sich als logische Weiterentwicklung der klassischen Radio Stationen. Diese sind bereits lange Vorreiter wenn es darum geht, neue Musik auszuwählen und frei zu verbreiten. Aus diesem Grund werden alle MP3s auch überprüft bevor sie freigegeben werden um zu verhindern, dass sie gegen das "veraltete Copyright" verstossen. Um etwas Geld an die Künstler zurückfliessen zu lassen, können die Nutzer ihnen über einen Paypal-Link direkt spenden - so zumindest der Plan.

Jeder Künstler erhält im Archive eine Profil-Seite mit Links zu seinem Label, seinen bevorzugten Verkaufsmöglichkeiten und natürlich Tourdaten - damit die Fans die Musik auch live erleben können. Die konkrete Lizenz, unter der ein Stück gestellt wurde, ist leider nicht dort direkt ersichtlich, wo es auch runtergeladen wird, hierfür ist immer ein weiterer Klick auf die Beschreibungsseite notwendig.

Um das Niveau der Seite hoch zu halten, können neue Künstler nur auf Einladungs-Basis dem Projekt beitreten, ebenso wird, wie bereits erwähnt, jeder File überprüft, bevor er freigegeben wird. Insofern ähnelt das Projekt ein wenig einem großen Netlabel, das seine Musik aus vielen Quellen bezieht.

Logo Free Music ArchiveViele Kategorien auf der Seite sind noch etwas mager gefüllt, dies wird sich aber sicherlich in naher Zukunft ändern. Die am besten gefüllsten Sparten sind "Rock" mit fast 2.500 Stücken und Experimental sowie Electronic mit jeweils ungefähr 1.000 Stücken. Das Schlußlicht bilden zur Zeit Hip-Hop, Old-Time/Historic sowie Soul/R&B mit je knapp 100 Stücken. Überschneidungen der einzelnen Kategorien nicht berücksichtig.

Deine Bewertung: Keine Durchschnitt: 3.7 (3 votes)

Kommentare (4)

Gleich mal in meinem Verzeichnis free.chabis.ch eingetragen (jaja, *werbungmach* - aber es ist ja immerhin ein Verzeichnis freier Inhalte ;-)

wie bitte? das free music archive wird von einer rockefeller-stiftung mitfinanziert? ich glaub, ich lese nicht richtig! leute wie rockefeller sind verbrecher und man muß sich sofort fragen, welche interessen stecken wirklich hinter diesem projekt! einem wie rockefeller geht es nie darum, den menschen zu helfen!

Bin ich zu blöd oder ist das Projekt selbst nicht verlinkt?

*prust* so lesen also die Leute meine Artikel. ;) Es gab einiges Links auf Unterseiten. Habe jetzt noch einen direkt auf die Startseite eingebaut. Danke!

Artikel

Projekte

Interviews

Informationen