Neppstar

Abgelegt unter:
Kurz-URL: http://mkzä.de/117

Neppstar-LogoGroße Projekte aus der Welt der freien Musik wurden hier schon viele vorgestellt. Wenn man sich mit der Thematik beschäftigt und z.B. bei Wikipedia nach "freie Musik" sucht landet man bei einem Artikel, in dem folgende Sätze stehen:

Eine der ältesten Lizenzen, die für freie Musik und Kunst verwendet wird, ist die UVM-Lizenz für freie Inhalte. Diese wird allerdings in Zusammenhang mit freier Musik hauptsächlich in der Interpretation von Neppstar verwendet, wodurch sie am ehesten der GNU General Public License entspricht.

Napster kennt jeder. Aber was ist Neppstar?

Neppstar wirkt auf den ersten Blick sehr speziell. Die Navigationsleiste ist optisch an einem Tastaturlayout angelehnt. Macht irgendwie einen sehr verlassenen Eindruck die Seite. Aber: Der Eindruck täuscht!

Das 2003 gestartete Projekt hat nach eigenen Angaben derzeit ungefähr 200 angemeldete Mitglieder. Da ein Download der angebotenen Daten auch ohne Anmeldung möglich ist, ist die genaue Reichweite der Seite nicht genau bekannt. Neu eingestellte Lieder aber innerhalb kurzer Zeit durchschnittlich 200 mal runtergeladen. Einer der Top-"Seller" auf der Seite ist Johannes "Jonny" Geist, der mit seinen Veröffentlichungen regelmässig zügig die 1.000er-Marke knackt. Auch Rubina Mirfattahi war schnell recht beliebt.

Noch genauere Zahlen werden vom Betreiber der Seite, dem "Frohsinn - Verein für kreative Lebensgestaltung" aus Wien nicht erhoben, ebenfalls gibt es keine Möglichkeit, die angebotene Musik zu bewerten. Ein daraus eventuell entstehender Konkurrenzkampf soll so im Vorfeld unterdrückt werden. Ziel ist es eine Plattform für freie Musik, freie Kunst und freie Kultur anzubieten, die unabhängig ist von Verkauf und Konsum.

Freie Kultur ist das freigeistige Produkt von MusikerInnen, KünstlerInnen bzw. Privatpersonen, die sich nicht bestechen lassen und die ihre Gedanken, Gefühle und körperlichen Fertigkeiten in einem Werk (oder einer Handlung) verwirklichen. Freie Musik, freie Kunst und freie Kultur sind unabhängig vom Goodwill der Politik und von der Gunst der Wirtschaft.

Die bei Wikipedia erwähnte UVM-Lizenz hat es mittlerweile geschafft, zu einem Phantom im Netz zu werden. Selbst das Institut, dass sie ursprünglich formuliert hatte, bietet sie nicht mehr an. Da sie für freie Musik nach Ansicht der Betreiber von Neppstar auch nicht wirklich brauchbar war und auf Änderungswünsche vom iFOSS nicht reagiert wurde, hat man zur Selbsthilfe gegriffen. Die Lizenz für freie Inhalte wurde mit Interpretationshilfen versehen und an die eigenen Bedürfnisse angepaßt. Sie heißt nun:

LFFI v1.0 - Lizenz für freie Inhalte im Sinne von www.neppstar.net

und ist hier abrufbar.

LFFI v1.0 - Lizenz für freie Inhalte

Kern der Lizenz sind drei Bedingungen:

1. Bei Verbreitung in unveränderter Form: Weitergabe der Lizenz und Namensnennungspflicht der LizenzgeberInnen: Diese sind im ID-TAG (oder ID3v2-Tag) bzw. bei ogg-Dateien als Eintrag unter "Datei-Info" erkennbar und mit dem XMMS (eventuell Winamp) auslesbar. Z.B.: (c)2003 Autor LFFIv1.0.

2. Wenn die Werke verändert werden, muß das neu entstandene Werk ebenfalls unter die freie Lizenz gestellt werden. Eine Namensnennung der Ursprungs-LizenzgeberInnen erfolgt in der History.

3. Der Quellcode muß freigegeben werden, falls dieser digital vorliegt und es zumutbar erscheint.

Punkt 3 wird beim heutigen Stand der Technik eher auf Anfrage beruhen und über das Internet als unzumutbar anzusehen sein. Auf jeden Fall muß jedoch - so vorhanden - der Text, die Gitarrengriffe, Noten etc. beigefügt werden. Es gibt allerdings keine Verpflichtung nicht vorhandenes Material extra anzufertigen. (Z.B. braucht bei einer spontanen Session keine nachträgliche schriftliche Aufzeichnung von Text, Noten, Gitarrengriffen etc. erfolgen.)

Als Kennzeichnung hat sich der ID3-Tag (ID3v2-Tag), bzw. bei ogg-Dateien der Eintrag unter "Datei-Info" bewährt. Hier sollte folgendes zu finden sein:

* Titel: Name des Werks
* Künstler: Name der Musikgruppe bzw. Name der KünstlerInnen
* Album: Der Name des Albums und die Webseite der KünstlerInnen
* Kommentar: (c)2008 Name der LizenzgeberInnen, LFFI v1.0 im Sinne von www.neppstar.net
* Datum: Jahr der Komposition bzw. Freistellung
* Genre: Freie Musik - musikalischer Begriff (z.B. Freie Musik - Blues))

Auch wenn mittlerweile die Creative Commons eine deutlich weitere Verbreitung gefunden hat, halten die Macher an ihrer Lizenz fest. Sie sei als aus der Praxis kommende Lizenz deutlich näher an den Wünschen der FreimusikerInnen orientiert.

Wie frei ist die LFFI?


Qubridge

(c)2006 Silvia Fratini-Stocker, LFFI v1.0 im Sinne von http://www.neppstar.net

Ganz frei ist aber auch unter LFFI veröffentlichtes nicht. So behält sich die Lizenz vor, dass die Werke nur frei für Zwecke verwendet werden dürfen, die nicht gegen "gute Sitten" verstossen. So ist z.B. bei Fotos, die Personen eindeutig kennbar machen eine sensible Vorgangsweise vonnöten. Eine Übernahme z.B. in Pornofilme ist nicht automatisch gestattet und erfordert Extragenehmigungen durch die LizenzgeberInnen bzw. betreffenden Personen! Auch Gesangsstimmen, die eindeutig zuordenbar sind, sind sensibler zu handhaben als z.B. ein Instrumentalstück. Die Verwendung eines Werks in sexistischer, menschenverachtender oder rufschädigender Form ist ebenfalls nicht gestattet.

Ansonsten hat jeder Konsument die Freiheit, untersuchen zu dürfen, wie die Werke funktionieren, und sie den eigenen Bedürfnissen anpassen zu können, was bedeutet, daß die Musik auch notiert, nachgespielt und neu interpretiert werden darf. Die Werke dürfen an andere weitergegeben werden und Kopien für andere dürfen auch gegen Bezahlung angefertigt werden. Ebenso dürfen die Werke verändern werden und die neu entstandenen Werke der Allgemeinheit zugänglich gemacht werden. Hierbei greift dann wieder eine Copyleft-Klausel, die Inhalte dürfen also nicht "unfreier" werden.

Neben den reinen Downloads gibt es auch Informationen zu allerlei Themen rund um das Bearbeiten und Erstellen freier Musik, die Vor- und Nachteile von Public Domain und eine Liste gemeinfreier Erfindungen.

Klein aber fein

Im Herbst wird vermutlich der Neppstar-Aktivist Brenner bei einem großen Open-Air in Wien spielen und dort freie Musik als solche vorstellen. Es werden von ihm auch freie Stücke von anderen Bands gespielt werden.

Zusätzlich zu freier Musik - jede Woche wird ein neues Stück freigeschaltet - gibt es auf Neppstar freie Videos, freie Literatur und freie Bilder. Zur Zeit sind vier neue Bands in der Warteschlange. Sie haben mündlich zugesagt, ihre Werke der Allgemeinheit zu übergeben.

Neppstar versteht sich selber vor allem als Community. Dies zeigte sich auch, als Johannes Geist am 9. März in der Millionenshow, dem österreichischen Pendat zu "Wer wird Millionär"): spontan fand sich ein Dutzend der Mitglieder vor einem Fernseher wieder und drückte ihm die Daumen.

Musikpiraten - Genosse Brenner und die Raubkopierer

Dieses Video passt vom Namen her wie die Faust aufs Auge zu dieser Seite. Viel Spaß damit!

(c)2006 Bella, Daniel, Gunnar Pfeifer, Karin Eitel, Richard Bjetak, Toni Ammer, LFFI v1.0 im Sinne von www.neppstar.net
Text & Musik: (c)2006 Gunnar Pfeifer, LFFI v1.0 im Sinne von www.neppstar.net

Wer - aus welchen Gründen auch immer - das Video nicht als Flash-Version sehen kann oder möchte, kann es sich hier (47MB) herunterladen.

Deine Bewertung: Keine Durchschnitt: 3.8 (4 votes)

Kommentare (2)

Cooles Video! :-)

Ich hab den Brenner am Volksstimmefest gesehen und dieses Jahr hat er dort eine DVD verteilt. Raubkopie gabs auch wieder gratis, das hat ja jetzt schon richtig Tradition.
War der Brenner eigentlich auf der Neppstar Akademie?

Super!
Ich bin begeistert. Neppstar ist genau das, was ich schon lange gesucht habe.
Vielen Dank für den Hinweis!

Artikel

Projekte

Interviews

Informationen