SellaBand

Abgelegt unter:
Kurz-URL: http://mkzä.de/172

Logo SellaBandWer es schon immer blöd fand, dass Labels entscheiden, wer einen Platten-Vertrag bekommt und wer nicht, dem kann - Internet sei Dank - relativ einfach geholfen werden. Mit SellaBand haben 2006 Johan Vosmeijer (ehemals bei Sony/BMG), Pim Betist und Dagmar Heijmans (ehemals Sony/BMG) im August 2006 eine Plattorm gegründet, die genau das ermöglichen soll. Fans erwerben Anteile an den Produktionskosten für ein Album und werden im Gegenzug am Erlös beteilgt.

SellaBand ist deutsche Gesellschaft, die in Bocholt, Deutschland gegründet wurde, dort sitzt auch der Treuhänder, der die eingezahlten Gelder verwaltet.

Sobald eine Band es schafft, 5.000 bzw 10.000 Anteile zu verkaufen, wird ihnen ein eigener Produzenten, ein Studio sowie weitere Hilfe bei Aufnahme und Vermarktung des eigenen Albums zur Verfügung gestellt. Um dieses Ziel zu erreichen, haben Künstler die Möglichkeit, ein eigenes Profil auf SellaBand einzurichten und dort per Streaming einzelne Stücke vorzustellen. Natürlich können auch externe Webseiten verlinkt werden.

Ein Anteil kostet 10$ bzw 10€ für europäische Bands, dazu kommt noch eine Bearbeitungsgebühr. Für das erste Album müssen 5.000 Anteile verkauft werden, für das zweite dann 10.000. Dies hat dazu geführt, dass viele Bands dazu übergehen, Zweit-Accounts anzulegen um so die niedrigere Grenze zu erhalten. Als Argument für den höheren Betrag wird offiziell angeführt, dass damit dann auch z.B. Videos finanziert werden können. Umgekehrt können Künstler aber auch einen formlosen Antrag stellen, um direkt das höhere Limit zu haben.

Bis die magische Grenze erreichen worden ist, kann ein Believer, so werden die Anteileigner genannt, seine Anteil abzüglich einer Bearbeitungsgebühr von einer Band zu einer anderen verschieben, oder sich sogar wieder auszahlen lassen. Hat eine von ihm mitfinanzierte Band ein Album aufgenommen, wird er für fünf Jahre anteilig an den Erlösen beteiligt und er erhält eine limitierte Ausgabe des Albums. 10% des Geldes gehen an SellaBand zur Decken der eigenen Kosten, weitere 10% werden der Band ausgezahlt, um als Grundstock für Auftritte zu dienen.

Am 18. Dezember 2007 wurde eine Partnerschaft mit der britischen Seite von Amazon.com bekannt gegeben. Amazon zeichnet, sobald eine Band 30.000$ erreicht, 100 Anteile und vertreibt die CDs über die eigene Seite.
Andere große Partner des Labels sind AOL und Heineken.

20 Bands haben es bereits geschafft, über SellaBand die Produktionskosten von Alben einzuspielen. Die erste Band, die ein Album produzierte war die Alternative-Rock-Band Nemesea aus Holland.

Deine Bewertung: Keine Durchschnitt: 3.7 (6 votes)

Artikel

Projekte

Interviews

Informationen