Lessig

Lessig in Berlin: Von mickerigen Tieren und Terroristen [Update]

Abgelegt unter:
Kurz-URL: http://mkzä.de/143

Als Lawrence Lessig, Jura-Professor an der Stanford University, EFF Mitglied und Creative-Commons Mitbegründer, am 15.05.2009 in den Berliner Sophiensälen seinen Vortrag zum Thema "Copyright Wars" hielt, hat er allen Teilnehmenden ein wunderbares Bilderbuch überreicht. Eines mit dem man all jenen, die nicht verstehen, warum das Urheberrecht liberalisiert werden sollte, zeigen kann, was eigentlich im Argen liegt.
Denn es liegt einiges im Argen. Die derzeitige Gesetzgebung kriminalisiert nicht nur in Deutschland, sondern auch in vielen anderen Ländern dieser Welt, inzwischen ganze Generationen. Generationen deren einziges Verbrechen - diesen Ausdruck wünscht sich zumindest die Contentindustrie - es ist, Urlaubsvideos mit Musik zu untermalen, Lieder zu covern, Videos zusammen zu mixen und sie auf YouTube einzustellen oder urheberrechtlich geschütztes Material aus dem Internet herunterzuladen. Es ist eine Gesetzgebung, die für eine völlig andere Art von kultureller Schaffensweise gebaut wurde, nämlich um die "RO - Read-only"-Kultur des 20. Jahrhunderts, die "nur lesen" bzw. "nur konsumieren" konnte. Doch in diesem Jahrhundert befinden wir uns nicht mehr. Es findet ein radikaler Wandel statt und genau auf dieses Thema ging Lawrence Lessig ein und arbeitete dabei mit Bildern, die all jenen, die sich schon einmal mit anderen über das Thema Urheberrecht auseinandersetzen mussten, ein Segen sein werden: Weiterlesen »

Artikel

Projekte

Interviews

Informationen