Musikindustrie

Eurovision Song Contest - Ein Kampf der Kulturen?

Kampf der Kulturen... Hinter dieser verschwörerischen Aussage verbirgt sich nicht viel mehr als ein Kampf um die Kohle, ein schnöder Verdrängungswettbewerb. Die Musikindustrie scheint mit dem Eurovision Song Contest auch den europäischen Chauvinismus als Verkaufsstrategie für sich entdeckt zu haben und findet auffallenderweise gerade bei Deutschen und Schweden willige Vollstrecker. Weiterlesen »

Haben illegale Musik- und Filmdownloads keine Auswirkung?

Kurz-URL: http://mkzä.de/1691
Music Movies Programs

Nach den Music Production Schools haben jetzt auch noch die Online Graduate Programs eine Monstergrafik angefertigt, um einen Teil der Medienindustrie zu beleuchten. Beide Grafiken belegen sehr deutlich, dass sich "Piraterie" trotz allem Lamentieren nicht nennenswert negativ auf die Umsätze der entsprechende Medienindustriezweige ausgewirkt hat. Weiterlesen »

Ich zahle gerne für gute Musiker - Beispiel Siddharta aus Slovenien

Kurz-URL: http://mkzä.de/596

… wenn man mich nur ließe. Bei meinem Erlebnis mit Siddharta handelt es sich nicht – wie der Name vielleicht andeuten mag – um ein religiöses Erlebnis, obwohl buddhistische Geduld und Leidensfähigkeit durchaus nützlich gewesen wären. Es handelt sich schlicht um ein Erlebnis, dass ich als normale Musikkonsumentin und Fan der europäischen Musik mit unserer sonderbar aufgestellten Musikindustrie hatte.

Angeregt durch unseren geselligen Regio-Contest in Berlin stieß ich auf die slowenische Hardrock-Band Siddharta. Weiterlesen »

Kanadische Musikindustrie auf sechs Millarden Dollar Schadensersatz verklagt

Abgelegt unter:
Kurz-URL: http://mkzä.de/295

Oktober 2008 wurde, wie Professor Dr. Michael Geist in seinem Blog berichtetr nach vielen Jahren der friedlichen Versuche gegen kanadische Musikindustrie Klage erhoben. Das Ziel: Mindestens Sechs Milliarden Doller Schadensersatz. Weiterlesen »

Musikbusiness, oder: wo waren wir stehen geblieben?

Kurz-URL: http://mkzä.de/49

Schallplatte
Achtung: Dieser Artikel wurde im Mai 2008 geschrieben. Ein wenig hat sich seit dem getan, aber die Grundaussage gilt immer noch. :)
Musikpirat

Irgendwann Ende 1997 habe ich einen alten Freund besucht, mit dem ich zusammen in der Oberstufe war. Er war damals schon - und ist es heute noch - ein ziemlicher Nerd, der während alle anderen noch auf dem Amiga 500 spielten, schon mit einem Amiga 2000 und einem 300 Baud Akustikkoppler in dem herumsurfte, was Jahre später erst das Internet werden sollte. Er erzählte mir, dass er schon lange keine CDs mehr brennt, das neue Ding sei jetzt MP3. Damit kriegt man die Musik auf den CDs so klein, dass man einen Song bei guter Bandbreite bequem in einer halben Stunde bis Stunde durch die Telefonleitung saugen kann. Weiterlesen »

Compact Disc

Kurz-URL: http://mkzä.de/50

CD
Als ich in den späten Siebzigern mit dem Musikhören angefangen habe, gab es zwei Formate, in denen man Musik erwerben konnte: Schallplatte und Musikkassette. Beide hatten und haben immer noch ihre Vor- und Nachteile. Während die unhandlichen, großen Vinylscheiben meistens über ein prächtiges Artwork und einen satten Klang verfügten, reichte oft nur eine ungeschickte Handbewegung aus, um die Platte mit einem Kratzer oder Sprung zu ruinieren und die Aufnahme unwiderruflich und auf ewig zu entstellen. Weiterlesen »

Das Internet-Debakel

eine andere Sichtweise

Janis Ian
Ursprünglich geschrieben für Performing Songwriter Magazine, Mai 2002
Kurz nach dem Erscheinen dieses Artikels trat Michael Greene als Präsident der NARAS zurück.
Lesen Sie auch Janis Ians Folgeartikel: Nachbeben - ein Folgeartikel zum Internet Debakel Weiterlesen »

Artikel

Projekte

Interviews

Informationen